Damageplan (Neo-Thrash)

  • So. Kommt zwar erst in zwei Wochen, aber man kann ja zB schonmal darüber diskutieren, was man erwartet, erhofft, und vielleicht auch, wer was schon gehört hat. Also ich habe "Breathing New Life" schon komplett, und muss sagen, dass der Song schon ziemlich lecker ist. :rockdevil: Klingt natürlich alles sehr nach Pantera. Auch der Sänger klingt eigentlich wie Anselmo in tiefer.

  • Oh, jetzt habe ich gerade gemerkt, dass die Datei so gross ist, weil das das Video zu dem Lied ist :verplant: Na ja. Der Sänger sieht dann auch ein bisschen aus wie Phil Anselmo. Da hätten die gleich auch den Namen Pantera behalten können.

  • naja ich hab noch 2 andre songs als "snippet" auf festplatte und naja imo isses schlechter als pantera allerdings nich schlecht, aber eben reißt's mich net vom hocker...

  • Was willst du aus den kurzen "Snippets" (oder so) schon raushören? Als ich Breathing New Life in gekürzter Version gehört habe, dachte ich auch nicht, dass der Song etwas besonderes wäre. Jetzt, wo ich ihn ganz gehört habe, muss ich sagen: perfekt. Da passt wirklich alles. Gitarre, Schlagzeug und Gesang greifen ineinander, die Riffs gehen sofort ins Ohr, und die ganze Musik sofort in den Nacken :bangyourhead:

  • Gestern hab ich das neue Album bekommen und find es eher so lala.


    Breathin New Life ist sicher gut, und 3 oder 4 andere Songs auch.


    Irgendwie klingt das Zeug schon total abgedroschen.

  • Ich hab´s gerade zum ersten mal gehört. :hurra:


    Also, die erste Hälfte des Albums hat mich sehr enttäuscht. Das klang schon nach einem eher durchschnittlichem, modernen Metal-Album, teils mit starken Pantera-Anleihen, teils aber auch mit eher klassischem Rock- und Metal-Elementen. Die zweite Hälfte war dann weitaus besser, und da bekam die Band auch einen eigenständigen Charakter. Dort sind hauptsächlich melodiösere Stücke vorhanden. Der Frontmann kreischt da nicht nur in Anselmo-Manier, sondern singt - und das übrigens sehr gut!
    Aber dieser Wechsel der Stile, teils etwas halbherziger Brutalo-Metal, teils melodiöser Metal mit alternative Ami-Rock, lässt kein stimmiges Bild entstehen.
    Am besten finde ich das Album, wenn sie nicht versuchen, an den Pantera-Stil anzuknüpfen. Ohne Anselmo bekommen die härteren Stücke nicht die Intensität, die sich bei Pantera hatten, sondern kommen zu oft nicht über die Durchschnittlichkeit hinaus. Im Gegensatz dazu sind sie am besten, wenn sie melodiöser werden. zB. "Save Me" und "Blink Of An Eye" sind genial.


    Es sind viele wirklich hervorragende Lieder dabei (Breathing New Life, Pride, Save Me, Cold Blooded, Blink Of An Eye, Blunt Force Trauma), aber auch viele, von denen wenig hängen bleibt. Zum Glück haben die das Album nicht unter dem Namen "Pantera" veröffentlicht. Vergleiche dieser Band hätten vorne und hinten nicht gepasst, und wohl überschattet, dass diese Band auf eine ganz andere Art sehr gute Musik produziert.
    Das Album endet übrigens auf eine schicke Akustik-Ballade namens "Soul Bleed". Kommt auch gut :]
    Auf der melodiöseren Schiene sollten sie weiterfahren, und den Vergleich mit Pantera scheuen.


    Also, Pantera sind tot, und heissen nun auch nicht "Damageplan".

  • Hmm, hört sich so an, als on sie das Release dies Albums überstürzt hätten, und die Stücke bzw. der Stil der Band einfach noch nicht ausgerefit genug seien. Wenn die Band nun aber Live-auftritte hat, die Jungs sich musikalisch und persönlich besser kennenlernen und sie evtl einen neuen Stil entwickeln/ sich weiterntwickeln, kann man ja auf das nächste Album hoffen! Mal schauen, was aus denen wird, werden live mit Sicherheit auch einige Pantera-Klassiker hämmern ! :bangyourhead:

  • Quote

    Hmm, hört sich so an, als on sie das Release dies Albums überstürzt hätten, und die Stücke bzw. der Stil der Band einfach noch nicht ausgerefit genug seien



    Genau das habe ich gerade in eine wichtigtuerische Amazon.de-Rezension geschrieben :D


    Ja, stimmt, die Stilwechsel sind zu abrupt. Einerseits Pantera-Gedächnis-Nummern, kakophonische Double-Bass-Thrasher, dann eine Alice-In-Chains-Akkustik-Ballade, dann eher etwas in Richtung Down/Stoner Metal, dann irgendwas in Richtung Stone Temple Pilots, dann wieder eher Machine Head... :verplant:
    Na, aber es sind schon viele ziemlich gute Lieder vorhanden

  • So, um die Zeit bis zum gleich stattfindenden Spiel Kroatien - Deutschland, meiner beiden "Heimat/Herkunfts"-Ländern, totzuschlagen, mache ich mich mal daran, jedes Lied zu bewerten, und so zu tun, als könnte jemand das gebrauchen :D



    1.Wake Up
    Klingt wie ein typisches Pantera-Lied, vom Stil eher von "Reinventing". Plätschert sehr vor sich hin.
    Note: 4



    2.Breathing New Life
    siehe oben :D
    Note: 2



    3.New Found Power
    Wieder eine recht unspektakuläre Midtempo-Nummer ohne Highlights, die sich nicht recht entwickeln will.
    Note: 4


    4.Pride
    Auf Platz Nummer 4 ist ja oftmals die "Ballade" des Albums, und auch dieses Lied ist eher ruhig gehalten. Vom Stil ganz anders, als die ersten drei Nummern. Sozusagen ein Leise/Laut-Lied ;) Lachman singt den Refrain ein bisschen, wie Stayley von Alice In Chains. Gefällt
    Note: 2



    5.Fuck You
    Double-Bass-Thrasher in typischer Pantera-Manier. Nicht übel, aber auch nicht einfallsreicher, als der Titel.
    Note: 3



    6.Reborn
    Das erste Riff erinnert mich an ein anderes aus einer alten Hard Rock-Nummer, die mir aber nicht einfallen will. Vom Stil her "Immortally Insane" von Pantera sehr ähnlich. Bis auf den Gröhl-Refrain wird halbwegs gesungen. Geht eher in Richtung klassischer Heavy Metal.
    Note: 3



    7.Explode
    Noch ein Lied, dass sich darum bemüht, an Pantera zwischen Trendkill und Reinventing zu erinnern. Aber ehrlich gesagt geht das Lied vorbei, ohne etwas zu hinterlassen. Meiner Meinung nach ein reiner Filler.
    Note: 4



    8.Save Me
    Das Lied klingt streckenweise sehr wie Alice In Chains in ihren metallastigeren Momenten, mit´n bisschen Zusatz-Geschredder. Wirklich gelungen.
    Note: 2(+)



    9.Cold Blooded
    Klingt zumindest zum Refrain ein wenig nach "Down" vom ersten Album. Lachman klingt nach seiner Cantrell-Homage im Lied zuvor hier nach einem halbwegs singenden Anselmo.
    Note: 2



    10.Crawl
    Noch eine Knüppelorgie marke Pantera. Gekloppe zur Strophe, langsames Riff zum Refrain. Nach dem zweiten Refrain mutiert das Lied kurzzeitig in eine Ballade ;) Natürlich nicht lange, bevor wieder losgegröhlt wird. Nett
    Note: 3



    11.Blink Of An Eye
    Mein Lieblingslied vom Album. Sehr melodiöse Nummer ohne grosse Pantera-Reminiszenz (wenn schon, geht das eher in Richtung "Avoid The Light"), bei der sich der Sänger ein weiteres mal auszeichnen kann.
    Note: 1



    12.Blunt Force Trauma
    Erinnert mich ziemlich an Machine Head. Oder daran, wie Machine Head gerne klingen würden :D Fette Midtempo-Nummer, von vorne bis hinten gelungen. Irgendwie singt Lachman hier wie Rob Flynn.
    Note: 2



    13.Moment Of Truth
    Geht sehr in Richtung Stoner/Doom Metal. Man denke da an Down vom ersten Album, oder gute alte Kyuss ohne den Matsch-Sound. Der oft zitierte Sänger klingt hier dann wieder mal ganz anders, eben eher wie der Sänger von Kyuss (John Garcia heisst er). Was mich stört, ist, dass die Nummer etwas zu schwerfällig, und zu lang (6:50) ist.
    Note: 3(+)



    14.Soul Bleed
    Eine Akustikballade, Marke Alice In Chains. Auch das typische Layne Stayley "aaaaahaaaaa"-Gejaule wird bemüht. ?( Sehr gelungen, aber man kann nicht behaupten, das wäre ein passender Abschluss dieses Albums.
    Ach, und Lachman klingt hier nicht wie Phil Anselmo, Jerry Cantrel, Layne Slayley, Rob Flynn oder John Garcia, sondern zeigt, dass er auch eine gute Ian Astbury-Imitation (The Cult) drauf hat.
    Note: 2


    Ok, wenn man alle Noten zusammenzählt 37 durch 14 = 2,6. Zweimal war´n plus dabei, also eher eine glatte 2 für das Album ?(

  • So, hab das Thema mal umbenannt, um mehr Diskussionsstoff zu liefern.


    Das Interessante am Vergleich Damageplan - Superjoint Ritual ist, dass beide wirklich wie auseinandergerissene Teile Panteras klingen.
    Während bei Damageplan eher das herausragende Zusammenspiel zwischen Gitarrist Dimebag Darrel und Bruder Vinnie Paul, also typische Pantera-Riffs, die ideal von der Rythmussektion unterstützt werden, und typische Pantera-Gitarrensoli und Songstrukturen...


    ... bietet Superjoint Ritual eigentlich die brutale Seite Panteras. In Anselmos neuer Band herrscht nicht viel virtuosität, sondern da wird geschreddert, geknüppelt und gekreischt, wie zu den härtesten Momenten von zB. Far Beyond Driven und Great Southern Trendkill.


    Man hat sozusagen die zwei Hauptcharakteristika Panteras nahezu chirurgisch getrennt :D


    Also, ich bevorzuge ganz klar Damageplan. Die haben die besseren Songs, die besseren Riffs, und ganz nebenbei auch den besseren Sänger.

  • Also ich habe mir mal ein paar Songs von Damageplan bei Kazaa gezogen und kann nur sagen: Näcshte woche wird das Album gekauft...


    Ich hatte echt befürchtugnen das wir es jetzt mit 2 Pantera Clones zu tun bekommen.Von Phils Band habe ich leider noch nix gehört aber Damage Plan überzeugz mich total.


    Der Gitarren(transen)sound ist unverwechselbar Dimgebag aber alles wirkt frischer und wuchtiger als beim letzen Pantera Album (das ich nicht so toll fand).


    Der Gesagn ist echt geil (der gesagn von Phil war damals Live absolut geil aber aufn album kaum zu ertragen)
    Zwar wird hier auch geschrien aber die Stimme klingt kräftiger und Tiefer,und passt herlich zur musik.


    Man hör insgesammt zwar noch starke Pantera einflüsse aber das ganze geht noch in den Rock und auch in den NuMetal bercih aber in diesem Flal ist das gatnet so schlimm....


    :bangyourhead:


    Definitiv eine geile band,mal demnächst was von Phils Band hören...

  • Da machst du nichts verkehrt :bangyourhead: Ich höre das Album jeden Tag mehrmals, und mit jedem mal finde ich es besser. Nu Metal-Einflüsse? Na ja, sagen wir mal, sie mischen auf einigen Lieder Grunge mit Pantera :D Eine Anbiederung an das Nu Metal-Genre ist das sicher nicht.

  • Ich fidne der Gesagn geht teilweise in den numetal berich rein,aber das ist nix negatives...ich rede auch von echten nu metal und nicht von pop musik ala linkin park oder limp bizkit

  • Also, ich kann diese Band auch nur wärmstens weiterempfehlen!!


    Und das es starke ähnlichkeiten zu Pantera gibt, ist ja wohl völlig klar. Warum sollten Dimebag und Vinnie ihren Stil ändern?! Der war und ist erfolgreich, es ist das was ihnen gefällt und wovon sie überzeugt sind.


    Der Sänger tut mir schon echt leid, er wird die ganze zeit überall verglichen. Der Mann hat seinen eigenen Stil und ich finde ihn echt gut, auch sein Auftreten (im Video) gefällt mir. Naja ich hoffe das wird sich spätestens beim nächsten Album ändern.


    So far, rock on!! :bangyourhead:

  • @marshmellow


    Wir meinen beide wohl das gleiche :greetings: Der Nu Metal ist ja sehr vom Grunge beeinflusst. Ein Lied wie "Pride" geht auch in Richtung Nu Metal. Oder Grunge, wenn man das Wort Nu Metal umgehen will ?( Na ja, is eh egal...



    Und auf dem Album sind Dimebag Darrel und Vinnie Paul in Hochform. Der Sänger eh. Der Typ ist übrigens schon 33/34 Jahre alt. Riffs, Soli, Drums, Gesang, Songwriting = sehr gut. Mann, Mann, Mann, meine neue Lieblingsplatte.



    :bangyourhead::bangyourhead::bangyourhead::bangyourhead::headbang: :rockdevil: :bang2: :hurra:

  • Ähm, ergänzend nochmal ein Gedanke :skeptisch:



    Es erscheint bei genauerer Betrachtung nicht unbedingt, als ob die Band ihren Stil nicht gefunden hätte, sondern als würde man hier Songs von zwei Bands finden.
    Wenn ich mich richtig erinnere, sollten die Lieder mit Pat Lachman nur zu einem Seitenproject gehören. Und dass Pantera auseinanderbrachen, ist ja noch recht jung. In so kurzer Zeit schreibt man wohl nicht so´n Album.
    Könnte es nicht sein, dass man einfach das Material für ein geplante Pantera-Album (immerhin hatten sie 4 Jahre zeit, neue Songs zu schreiben) mit dem für das Seitenproject zusammengepackt haben? Es gibt nämlich 10 Lieder, die eigentlich eher zu Pantera passen, und wo auch viel Anselmo-Gekreische dabei ist, und 4, die sehr in Richtung Grunge/Nu Metal gehen (Blink Of An Eye, Save Me, Soul Bleed, Pride - die könnte Anselmo wohl garnicht singen :D ). Also, ich schätze mal, es kommt eher hin, dass die einfach alles an Songs zusammengepackt haben.
    Wenn man sich anhört, was Pantera als letztes rausbrachten (Avoid The Light, Immortally Insane, Caged In A Rage) dann kommt das dem Stil der meisten Lieder schon sehr nahe.

  • Quote

    Original von Dem Hans sein Erwin
    Also, ich bevorzuge ganz klar Damageplan. Die haben die besseren Songs, die besseren Riffs, und ganz nebenbei auch den besseren Sänger.


    dem möchte ich mich anschließen. bin von der damagepladde schwer begeistert. womit wieder mal bewiesen wäre, dass bands bzw. musiker aus traditionellen gefilden modernen sounds und songs machen können ohne solch einen brei wie die st. anger zu fabrizieren.


    und obwohl die scheib doch recht eingängig ist, wird sie mit jedem hören heftiger.


    fettes teil :bangyourhead:

  • so, kurz, weil muss gleich wieder an die Arbeit....
    hab mir die Damageplan auch am Samstag geholt....und, dank Dimebag, viiiieel besser als Superjoint, des riffing hat einfach mehr zu bieten als bei Superjoint ritual. ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber so nach dem 3. Durchlauf wirds immer besser.
    Zum schluss wird sogar noch gezeigt dass man mehr kann als rum schreddern und brüllen....mir gefällts

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!