Enter sandman solo

  • Hi Leude


    Ich hab mal ne frage wie lange habt ihr für das enter sandman solo gebraucht?.Ich kann es jetzt nur noch ein bisschen geschwindigkeit üben*g*.


    Stay heavy

  • hmm...ich spiel jetz gut vier jahre und das sandman solo konnte ich nach ca. 3 1/2 jahren. ich muss allerdings dazu sagen, dass ich das solo bis zu diesen 3 1/2 jahren noch nicht in angriff genommen hatte. so'n kinderkram:))-solo wie das aus memory remains konnt ich nach ca. 2 jahren.

  • naja das solo is nicht wirklich schwer, könnte es wohl zocken, wenn ich wollte... naja aber das solo is eh net so dolle...

    Equipment:
    Yamaha Western-Akustik
    Yamaha EG-112 mit invisible kid schriftzug und lackplatzern
    Jackson DR3 - mit seymour duncan pickups
    Jack & Danny 7 saiter
    Toneworks Ax 1500 G
    Jim Dunlop GBC 95 Wah Wah
    Ernie Ball Super Slinkys 0,9
    Jim Dunlop Nylon Picks 1mm
    HH-Electronics 120 Watt Hybrid Amp (danke für den hinweis holy wars....)

  • och naja...so ungewöhnlich isses wohl nich, aber wenn de des bei nem auftritt vor ein paar leuten reinhaust, die metallica's soli nich sooo gut kennen, dann applaudieren die dir trotzdem :headbang:

  • Eben! das is auch meine meinung! ok, wenn man soli nachspielt, also covert, dann sollten sie schon hörbare ansätze des originals haben, aber ich bin ein gegner des peniblen 1zu1 nachspielens von soli (so nach dem motto: hier musst du im 12. bund auf den 14. raufbenden anstatt gleich den 14. zu spielen)...das zeigt meiner meinung nach, dass jemand lediglich etwas auswendig lernen kann!

  • naja, wenn sie so arg verstümmelt werden, :D stellt euch mal das solo von paranoid ohne die melodie da vor... wenn die dann durch simple improvisation in der tonleiter weg ist, dann ist das solo scheiße

  • also ich spiele jetzt seit ca. 8 monaten und habe das solo vor ca. 2 tagen abgeschlossen. ich finde es ziemlich krass und vor allem das lied selbst ist geil (und ziemlich easy)


    Aber ne frage uebers solo habe ich trotzdem:
    wie benutzt ihr das wah-pedal. also ich mache es folgendermassen. Am anfang druecke ich es immer beim ersten und dritten schlag im takt ( ist glaube ich in 4/4) runter und danach halt so wie es gut klingt.


    Allerdings klingt es scheisse waehrend dem schnellen stueck in der mitte (vor den double stops am 9ten bund). kann mir jemand helfen??

  • naja habe das solo jetzt auch gelernt (2 stunden...) naja ih benutz das wah so wie sonst auch, immer dann wenn ich denke es wäre jetzt an der zeit beweg ich meinen fuß, du musst das einfach ein gefühl für bekommen, vor allem auch wenn du mit wah improvisierst musst du en gefühl dafür haben, wann du den fuß wie weit bewegst...

    Equipment:
    Yamaha Western-Akustik
    Yamaha EG-112 mit invisible kid schriftzug und lackplatzern
    Jackson DR3 - mit seymour duncan pickups
    Jack & Danny 7 saiter
    Toneworks Ax 1500 G
    Jim Dunlop GBC 95 Wah Wah
    Ernie Ball Super Slinkys 0,9
    Jim Dunlop Nylon Picks 1mm
    HH-Electronics 120 Watt Hybrid Amp (danke für den hinweis holy wars....)

  • hör auf ben-e-x! genau so macht man es...einfach aus dem gefühl raus...und außerdem hört keine alte sau - und damit meine ich wirklich alle, einschließlich kirk hammett selber - ob du genau zur richtigen zeit das wah in einer bestimmten position hast ;)

  • Quote

    Original von Eagleeye
    Eben! das is auch meine meinung! ok, wenn man soli nachspielt, also covert, dann sollten sie schon hörbare ansätze des originals haben, aber ich bin ein gegner des peniblen 1zu1 nachspielens von soli (so nach dem motto: hier musst du im 12. bund auf den 14. raufbenden anstatt gleich den 14. zu spielen)...das zeigt meiner meinung nach, dass jemand lediglich etwas auswendig lernen kann!


    Du sprichst mir aus der Seele, ich find auch irgendwie keinen anreiz ein Solo Komplett nachzuspielen!
    Geweisse Soli müssen Orginal sein (Paranoid, Smells like teen usw.) aber bei den anderen reicht es aus (so denk ich) wenn man bestimmte ansätze hört!
    Den rest improvisieren macht doch eh mehr spaß!

  • nee seh ich genau anders: schau mal angus young von acdc an, der improvisiert seine soli jedes mal aufs neue und schaffts tatsächlich, spontan etwas auf seiner gitarre zu "erzählen" - die impro klingt nicht nur cool, sondern hat auch eine art verlauf und bedeutung. aus meiner sicht ist sowas die höchste kunst auf der gitarre, nicht das exakte nachspielen.
    wer mir dazu auch noch einfällt ist stevie ray vaughn:
    der hat seine alben immer an 2 tagen im studio aufgenommen und nich wie metallica mehrere monate lang.
    ähnlich wie young, nur noch ausgeprägter, hat er seine lieder bei jedem gig neu erfunden. die jungs haben's einfach im blut!
    und wenn ich mir manche soli von kirk anschaue, zb das no remorse intro, könnte ich glatt meinen, die seien mit nem geodreieck konstruiert :)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!