Französische Rezension über St. Anger

  • http://www.mcm.net/ hat eine Rezension über jeden Song auf St. Anger gemacht und dabei auch die Songtitel & -längen mit angegeben ! Ich hab es jetzt mal übersetzt ! :))


    1. Frantic (5:46)
    Der erste Song beginnt mit einem riesigen "ass-kicking" Drumming-Part. Wir finden heraus, dass der Sound von St. Anger sehr garagenmässig und metallisch klingt, ein neuer Sound für Metallica. James Hetfield tobt. "My Life Style determines my Death Style." Die Gruppe perfektioniert hier die Rhythmuswechsel. Wir durchlaufen Heavy Parts und wütende Parts und Maschinengewehr-ähnliche Riffs welche in einem apokalyptischen Schluss enden. Guter Einstieg.


    2. St. Anger (7:19)
    Dieser Song startet mit einem typischen Riff für Metallica und wird begleitet von wildem Drumming, wo Lars Ulrich großartige Double-Bass Passagen wie in alten Tagen platziert. Die Strophe geht ab mit Drumming, gefolgt von einem aggressiveren Refrain mit gedoppeltem Gesang von James Hetfield. Der Song beseht aus mehreren Teilen, die Übergänge zwischen diesen sind einfach fantastisch gemacht. The Four Horsemen are back !


    3. Some Kind Of Monster (8:24)
    Der Anfangspart beginnt mit einem großen, Heavyriff mit einer Double-Bass Passage (Lars Ulrich ist mit Sicherheit einer der besten Drummer der Welt). Der Song beinhaltet einen Break der an die Queens Of the Stoneage erinnert. Der Song ist wieder eine gewaltige Kraft und James Hetfield wiederholt "Some Kind Of Monster". Etwas zu lang...


    4. Dirty Window (5:23)
    Ein gutes, punkiges Riff, das eine Zeit lang gespielt wird, das sich dann verändert, genauso wie Hetfields Gesang zum Heavy-Riff hin einsetzt. Seine Stimme ist immer an ihrem Maximum und drückt sich auf verschiedene Weisen aus. Eine hohe Passage folgt, die es ihm erlaubt, vor dem Refrain einige Melodien zu verwenden, die an System of a Down erinnern. Die Gruppe zeigt einen großen Zusammenhalt und die Rhythmuswechsel sind vollständig "maitrésse"



    5. Invisible Kid (8:28 )
    Am Anfang beginnt Metallica, um schließlich den Rhythmus total zu unterbrechen, und mit einem 100%-igen Metallica-Riff neu zu starten. Hetfield wiederholt "Invisible Kid never see what he did." Das Stück beinhaltet viele verschiedene Parts, wessen Passagen wieder die Queens Of the Stoneage in Erinnerung rufen, in welchen Hetfield sein Stimmtraining verlässt. Wiederum ist die Double-Bass präsent und das ganze endet mit einer mächtigen Stimme "Open your Mind."


    6. My World (6:30)
    Auf diesem Titel ist die Gruppe sehr verärgert. Ein breites Riff schafft sehr schnell Klarheit. "It’s my World, Sucker !" singt James Hetfield. Das Stück ist alles in Perkussion mit Beschleunigungen, Rhythmuswechseln, und Double-Bass Passagen . Zum Schluss startet Hetfield mit wütendem Geschrei. Exzellent !


    7. Shoot Me Again (7:09)
    Nach einem großen Schlag ist der Song in der Strophe melodisch. Die Gruppe bringt hier keine üblen Rhythmuswechsel und das ganze Stück ist mehr aus dem Zusammenhang des Albums gerissen. Im Refrain singt James Hetfield "Shoot me again" an der Grenze zum Nu-Metal. Nickelback, wenn sie Eier hätten ? :D


    8. Sweet Amber (5:24)
    Nach einem ziemlich weichen Anfang denkt man, Sweet Amber sei das langsame Stück des Albums, aber ein großes ultra-schnelles Riff und höllisches Drumming setzen unseren Vermutungen ein jähes Ende. Metallica haben definitiv kein kommerzielles Album gemacht ! Die Strophe ist ruhiger, aber das ist nur ein Vorwand für alles Folgende. Lars Ulrich gibt es sich so richtig !


    9. Unnamed Feeling (7:07)
    Das Intro schwankt zwischen Heavy und Blues, wie sie James so gut kann. Das Stück ist das Wütendere auf dem Album. James Hetfield schrieb einmal mehr einen Song voll von Wut, was immer explodierend endet.


    10. Purify (5:13)
    Beginnt super Heavy und drückend. Von da an folgt ein rhythmisches, Fettes, Plumpes unterstützt von "percussive Drumming." Der Song ist zerhackt und auf das Wort "Purify" hin zugerichtet, das James Hetfield wie ein Wahnsinniger wiederholt. Das Stück erreicht schwere langsame und Heavy Passagen. Welch Rhythmuswechsel...


    11. All Within My Hands (8:44)
    Der letzte Song des Albums unterscheidet sich vom Rest der anderen Lieder unterscheidet durch lange, melodische Passagen mit Chorusen. Es beginnt mit einem gewalttätigen Riff, das 3 Vereinbarungen enthält, welche verschiedene Heavy-Passagen versteckt halten. James Hetfield beendet das Stück mit dem Schreien von "Kill, Kill, Kill, Kill, Kill". Ein bisschen zu lang am Ende.



    Im Artikel wird des weiteren erwähnt, dass Metallica 3 Konzerte in paris am gleichen Tag (!!!) geben werden und überall in Frankreich im Februar - März 2004.

  • 1. Frantic (5:46) One 1st title returns inside à.fond with a large battery which opera hat. One discovers very the sound of St Anger garage and metal, a new sound for Metallica. James Hetfield is a ragor there. "My life style is my death style". The group cultivates the changes of rates/rhythms. One passes from moments heavy and crawling to large riffs "machine-guns" to finish on an apocalyptic conclusion. Large snap of entry. 2. St . Anger (7:19) This title begins on a basic riff from Metallica, cover then by a furious battery where Lars Ulrich places good passages of double pedal "at old". The verse is air with a alambiquée battery a hair, follow-up of a more aggressive refrain with the doubled voice of James Hetfield. The song contains several parts of which one is connected with a fantastic ride... The Furnace Horsemen are back! 3. Some Kind of Monster (8:24) the piece begins on a large riff heavy connected with a passage to the double pedal (definitely Lars Ulrich is one of the best beaters metal in the world). This song has a station-wagon which is not without pointing out Queens of the Stone Age. The sound is once again enormous and James Hetfield repeats "Some kind of monster there". A little too long... 4. Dirty Window (5:23) a good riff of intro punk limit played on some notes which changes, when James Hetfield starts to sing, in riff heavy. Its voice is always with the signal and is expressed in various registers. Here, an air passage enables him to place some melodies posed at System of has Down before setting out again of more beautiful for the refrain. The group shows much cohesion and the changes of rates/rhythms are completely controlled. 5. Invisible Kid (8:2 In introduction, Metallica starts à.fond for finally breaking the rate/rhythm and setting out again on a riff 100% Metallica. James Hetfield repeats "Invisible kid never see what He did". The piece contains much different parts whose air passages which recall Queens of the Stone Age on which James Hetfield lets trail its voice. The double pedal is still present and the whole finished by an enormous vocal flight. "Open your mind". 6. My World (6:30) On this title, the group very is very irritated. A large riff, plated agreements very quickly. "It' S my world, sucker!" balance James Hetfield. The piece is all in percussion with accelerations, changes of rates/rhythms, passages to the double pedal. As final, James Hetfield launches howls. Excel! 7. Shot Me Again (7:09) After a starting blow of fist, the title is done more melody in the song on the verse. The group does not place badly of breaks of rates/rhythms and delivers one of the pieces more décousus of the album. On the refrain, James Hetfield repeats Shoot me again in extreme cases of the néo metal. Nickelback which would have bought testicles.? 8. Sweet Amber (5:24) After a rather soft beginning, one thinks that Sweet Amber is the slow piece of the album but a large riff ultra rapid and an infernal battery put an end to our suspicions. Metallica definitely did not make a commercial album! The verse is calmer but it is only one pretext for of doing everything péter then. Lars Ulrich gives itself it! 9. Unamed Feeling (7:07) Intro between blues and heavy as James Hetfield can do them so well. The piece is more crawling of the album. James Hetfield once more made there admire its song full with rage contained which always ends up exploding. 10 Purify (5:13) Introduction super heavy and crushed. Follows from there a rhythmic gross and a percussion battery. The song is chopped and leads to the word "Purify" which James Hetfield like exaggerated repeats. "You and I, Purify". The piece is completed on a slower passage and heavy. That changes of rates/rhythms... 11 All Within My Hand (8:44) Last piece of the album which is distinguished from the others by long melody passages with choruses. It starts with a riff violent one on 3 agreements which hiding place various parts, heavy, has


    here you go!!

  • . Frantic (5:46) A 1st title returns inside to melts with a big battery that slams. One discovers the sound of St. Anger very garage and metallic, a new sound for
    Metallica. James Hetfield there furious east. "My life trains i's my death trains". The group cultivates the changes of rhythms. One passes moments heavy and ramps to
    big riffs "mitrailleuses" to finish on an apocalyptic conclusion. Big entry slap.




    2. St. Anger (7:19) This title begins on a basal riff of Metallica, cover next by a furious battery where Lars Ulrich places good double passages pedals "to the old
    one". Verse more aerial with a battery a hair convoluted, follow by a refrain more aggressive with doubled voice of James Hetfield. The song contains several parties of
    which it a resembles itself an overlapped fantastic one... The Oven Horsemen are back!




    3. Some Kind of Monster (8:24) The piece begins on a big riff heavy linked with a passage to the double pedals (décidément Lars Ulrich is one of the better drummers
    metal to the world). This song possesses a station wagon that is not without recalling Queens of the Stone Acts. The sound is once more huge and James Hetfield there
    repeats "Some kind of monster". A little too long...




    4. Dirty Window (5:23) A good intro riff limit punk played on some grades that transforms itself, when James Hetfield begins singing, in riff heavy. His voice always
    is to the top and expresss itself in different registers. Here, an aerial passage allows for him to place some put melodies to the System of has Down before setting
    off again of more beautiful one for the refrain. The group shows a lot of cohesions and the changes of rhythms totally are mastered.




    5. Invisible Kid (8:2 In introduction, Metallica starts up to melts for finally to break the rhythm and set off again on a riff 100% Metallica. James Hetfield repeats
    "Invisible kid never itself what he did". The piece contains a lot of different parties of which of the aerial passages that recall Queens of the Stone Acts on which
    these James Hetfield leaves to lead his voice. The double pedals is again present and the all finished one by a flown one away vocal one huge. "Open your mind".




    6. My World (6:30) On this title, the group very very is irritated. A big riff, veneered agreements very quickly. "It's my world, sucker!" balances James
    Hetfield. The piece is all in percussion with accelerations, changes of rhythms, passages to the double pedal. By way of final, James Hetfield launches
    screams. Excel!




    7. Shoot Me Again (7:09) After a start blow fist, the title does itself more mélodique in the song on verse. The group places not poorly fractures of rhythms and
    delivers one of the pieces more disconnected of the album. On the refrain, James Hetfield repeats Shoot me again to the limit of the neo metal. Nickelback that would
    have bought itself couilles..?




    8. Sweet Amber (5:24) After a beginning rather soft, one says oneself that Sweet Amber is the slow piece of the album but a big quick extremist riff and an infernal battery
    put an end to our suspicions. Metallica has not décidément does a commercial album! Verse is calmer but it is only a pretext for all fact to burst next. Lars Ulrich
    itself gives it!




    9. Unamed Feeling (7:07) Intro between blues and heavy as James Hetfield knows so well to do them. The piece is the more crawling album. James Hetfield there does a
    time of more to admire his song a lot of contained rage that always finishes by to explode.




    10. Purify (5:13) Entry in heavy great matter and crushed. Itself some follows a big rhythmic one and a battery hitting. The song is chopped and leads to the word
    "Purify" that repeats James Hetfield as a maniac. "You and I'S, Purify". The piece finishes itself on a passage slower and heavy. What of changes of rhythms...




    11. All Within My Hand (8:44) Last piece of the album that distinguishes itself others by of long passages mélodiques with choirs. It starts with a riff violate on 3
    agreements that hides various parties, heavy, aerial. James Hetfield finishes by "Kill, kill, kill" while yelling. A little too long on the end...

  • Es hat aber doch auch schon geheißen:


    Die Solos sind so als würde sich Kerry King und Nomalleiner die höllischsten Riffs ausdenken. Also doch eine Art Soli doch ich denke dass sind eher so Spielereien zum Groove als klassische Solos.

  • Hier wird aber nicht geklärt welcher song das instrumenal werden wird bzw. ist!

    James Hetfield about the traditional metal image…
    ”Hair is just a brunch of dead shit that grows out of your head. I know it’s the traditional metal image to have long hair and everything, but since when has everbody been fashion critics. Always, the chick that cut it said it would grow back, and if it doesn’t…I’ll kick her ass "

  • 1. Frantic (5:46)
    Der erste Song beginnt mit einem riesigen "ass-kicking" Drumming-Part. Wir finden heraus, dass der Sound von St. Anger sehr garagenmässig und metallisch klingt, ein neuer Sound für Metallica. James Hetfield tobt. "My Life Style determines my Death Style." Die Gruppe perfektioniert hier die Rhythmuswechsel. Wir durchlaufen Heavy Parts und wütende Parts und Maschinengewehr-ähnliche Riffs welche in einem apokalyptischen Schluss enden. Guter Einstieg.


    2. St. Anger (7:19)
    Dieser Song startet mit einem typischen Riff für Metallica und wird begleitet von wildem Drumming, wo Lars Ulrich großartige Double-Bass Passagen wie in alten Tagen platziert. Die Strophe geht ab mit Drumming, gefolgt von einem aggressiveren Refrain mit gedoppeltem Gesang von James Hetfield. Der Song beseht aus mehreren Teilen, die Übergänge zwischen diesen sind einfach fantastisch gemacht. The Four Horsemen are back !


    3. Some Kind Of Monster (8:24)
    Der Anfangspart beginnt mit einem großen, Heavyriff mit einer Double-Bass Passage (Lars Ulrich ist mit Sicherheit einer der besten Drummer der Welt). Der Song beinhaltet einen Break der an die Queens Of the Stoneage erinnert. Der Song ist wieder eine gewaltige Kraft und James Hetfield wiederholt "Some Kind Of Monster". Etwas zu lang...


    4. Dirty Window (5:23)
    Ein gutes, punkiges Riff, das eine Zeit lang gespielt wird, das sich dann verändert, genauso wie Hetfields Gesang zum Heavy-Riff hin einsetzt. Seine Stimme ist immer an ihrem Maximum und drückt sich auf verschiedene Weisen aus. Eine hohe Passage folgt, die es ihm erlaubt, vor dem Refrain einige Melodien zu verwenden, die an System of a Down erinnern. Die Gruppe zeigt einen großen Zusammenhalt und die Rhythmuswechsel sind vollständig "maitrésse"



    5. Invisible Kid (8:28 )
    Am Anfang beginnt Metallica, um schließlich den Rhythmus total zu unterbrechen, und mit einem 100%-igen Metallica-Riff neu zu starten. Hetfield wiederholt "Invisible Kid never see what he did." Das Stück beinhaltet viele verschiedene Parts, wessen Passagen wieder die Queens Of the Stoneage in Erinnerung rufen, in welchen Hetfield sein Stimmtraining verlässt. Wiederum ist die Double-Bass präsent und das ganze endet mit einer mächtigen Stimme "Open your Mind."


    6. My World (6:30)
    Auf diesem Titel ist die Gruppe sehr verärgert. Ein breites Riff schafft sehr schnell Klarheit. "It’s my World, Sucker !" singt James Hetfield. Das Stück ist alles in Perkussion mit Beschleunigungen, Rhythmuswechseln, und Double-Bass Passagen . Zum Schluss startet Hetfield mit wütendem Geschrei. Exzellent !


    7. Shoot Me Again (7:09)
    Nach einem großen Schlag ist der Song in der Strophe melodisch. Die Gruppe bringt hier keine üblen Rhythmuswechsel und das ganze Stück ist mehr aus dem Zusammenhang des Albums gerissen. Im Refrain singt James Hetfield "Shoot me again" an der Grenze zum Nu-Metal. Nickelback, wenn sie Eier hätten ? :D


    8. Sweet Amber (5:24)
    Nach einem ziemlich weichen Anfang denkt man, Sweet Amber sei das langsame Stück des Albums, aber ein großes ultra-schnelles Riff und höllisches Drumming setzen unseren Vermutungen ein jähes Ende. Metallica haben definitiv kein kommerzielles Album gemacht ! Die Strophe ist ruhiger, aber das ist nur ein Vorwand für alles Folgende. Lars Ulrich gibt es sich so richtig !


    9. Unnamed Feeling (7:07)
    Das Intro schwankt zwischen Heavy und Blues, wie sie James so gut kann. Das Stück ist das Wütendere auf dem Album. James Hetfield schrieb einmal mehr einen Song voll von Wut, was immer explodierend endet.


    10. Purify (5:13)
    Beginnt super Heavy und drückend. Von da an folgt ein rhythmisches, Fettes, Plumpes unterstützt von "percussive Drumming." Der Song ist zerhackt und auf das Wort "Purify" hin zugerichtet, das James Hetfield wie ein Wahnsinniger wiederholt. Das Stück erreicht schwere langsame und Heavy Passagen. Welch Rhythmuswechsel...


    11. All Within My Hands (8:44)
    Der letzte Song des Albums unterscheidet sich vom Rest der anderen Lieder unterscheidet durch lange, melodische Passagen mit Chorusen. Es beginnt mit einem gewalttätigen Riff, das 3 Vereinbarungen enthält, welche verschiedene Heavy-Passagen versteckt halten. James Hetfield beendet das Stück mit dem Schreien von "Kill, Kill, Kill, Kill, Kill". Ein bisschen zu lang am Ende.



    Im Artikel wird des weiteren erwähnt, dass Metallica 3 Konzerte in paris am gleichen Tag (!!!) geben werden und überall in Frankreich im Februar - März 2004.

  • ich danke scary guy für die übersetzung. ich kann natürlich auch englisch, aber nur mal ein kleines lob dafür, dass sich hier jemand für die seite einsetzt
    :bier:


    dann zum text:


    sweet amber und purify werden meine favoriten :D nur schade, dass die leute nicht über den solos geschrieben haben. die schreiben noch nicht einmal, dass sie fehlen. ich weiß jetzt immer noch nicht wie das mit den soli ist!!! was denn jetzt: komplett neuartige soli oder gar keine???

  • ich würd mal sagen (zu den soli) , es wird so ähnlich wie bei "i disappear" werden , nicht wirklich traditionelle soli , aber irgendwie mehr verzerrt und mit der rythmusgitarre vermischt :rolleyes: (keine ahnung wie man das anders ausdrücken soll:nixweiss: )

  • Ne so glaub ich icht. hört euch mal von slayer das album god hates us all, ich wette so ähnlich wird das. alle kommentare passten bisher perfekt dazu, aber wirklich!!!:bangyourhead:


    Wenn die so werden würden wie die kacke von "i disappear" , dann wäre das eine unglaubliche KATASTROPHE!!! :kotz:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!