Improvisation

  • Aaaalso. Es ist immer so schwer einen Anfang zu finden :O


    Für ne Band möchte ich gerne ein klein bischen mehr Improvisation draufhaben als Powerchords rauf und runter. Ich hab mir schon einige Skalen angeguckt, kann damit aber eigentlich so gut wie garnichts anfangen. Wenn ich z.B. einen Dm-Akkord nehme und dazu was aus der entsprechenden Pentatonik spiele kommt fast immer scheisse raus, da passt nix zueinander.


    Gibt es da irgendwelche Regeln, Tipps, Workshops die mir das ganze etwas näher bringen?
    Oder wenigstens genaue Beschreibungen der Skalen. Ich kenn mich mit den Dingern so gut wie garnicht aus (trotz 10 Jahren Klavierunterricht :D )


    Da muss es doch bestimmt ein paar Unterschiede geben, die eine Tonleiter klingt düster, die Andere traurig und ne Andere wieder fröhlich, oder?

  • Aaaaalso,erst mal....
    ...Vergiss den Mist von wegen Theorie!
    Fertig?
    OK!
    Nehm dir die E-Moll Pentatonik,Kirks Soli sin 70% darauf aufgebaut!Verschieb die Skala am besten mal zuerst auf den 14. Bund,nehm das 2Live Riff auf und fang an irgendwas darüber zu spielen,das schwerste für mich war nich einfach immer die Skala hoch und runter zu spielen.,du musst ganz frei davon spielen ruhig mal einen Ton auf der A und dann einen auf der E Saite spielen,klingt erst ganz cool dann wirds langweillig,dann entweder schneller spielen(kleine Licks immer wieder spielen bis du sie schnell kannnst,dann wieder improvisieren und dann wieder auf das Lick wechseln,übergänge sind der Knackpunkt!,ode3r Techniken anwenden,Benden,Hammern,Pullen,Tappen,alles was du drauf hast!!! :headbang:

  • Das kann ja garnicht sein ?(


    Nach welchen Regeln spielt man denn dadrin? Die Töne da hören sich ziemlich fad an, kommt garkeine Stimmung auf :D


    Und wie krieg ich die Pentatonik auf eine Seite? Gibts da irgendwelche Angaben in Halbtonschritten?

  • Doch doch , die Pentatonik stimmt schon , in Deinem Fall ist es die A-Mollpentatonik.
    metallica bzw. Kirk verwendet sehr viel die E-moll und die sich teilweise damit überdeckende H-moll Pentatonik, was schon durch die Tatsache , dass James fast nur Riffs mit involvierter leerer E-Saite spielt erklärt ist.
    Versuch z.Bsp. mal zum Enter-Sandman-Part , den Du Dir vorher aufgenommen hast( oder das Original ) über E-Moll zu spielen.
    -12---15-----
    -12---15-----
    -12--14------
    -12--14------
    -12--14-----
    -12---15----


    improvisier ein wenig damit rum, bau auch evtl immer mal ein paar Licks aus dem Originalsolo ein, Du wirst sehen , Dir fallen mit der Zeit immer mehr passende Sachen ein.


    @ KH-3: Naja, das mit Dur und Moll bei Bluescales stimmt leider nicht, genauso wie eine Mollpentatonik sich immer mit einer anderen Durpentatonik überdeckt ( a-moll = c-dur), so überdecken sich auch die entsprechenden Bluesscales.


    Ach ja, die Angaben in Halbtonschritten:
    Mollpentatonik= 1 b3 4 5 b7 8
    Durpentatonik 1 2 3 5 6 8

  • Ähm..die Pentatonik ist immer gleich geformt.....


    Also wenn du G-Moll spielen willst, zeigefinger auf G und dann
    -3---6--
    -3---6----
    -3--5---
    -3--5---
    -3--5---
    -3---6--


    wenn Du A-moll spielen willst, dieselbe Figur ( " Pattern" ) , nur halt eben mit dem Zeigefinger auf dem 5.Bund wie in Deinem Beispiel weiter oben.
    Für Dur gilt das gleiche, der Pattern sieht genauso aus, nur musst Du da den Grundton auf den kleinen Finger legen, also ist Dein Beispiel gleichzeitig die A-Moll wie auch die C-Dur Pentatonik.

  • Ne eigentlich meinte ich ganz andere Skalen, ich weiss nicht ob das überhaupt was damit zu tun hat, aber ich dachte an sowas wie die aeolischen oder mixolydischen Skalen. Sind das nicht nur andere Bezeichnungen für z.b. D-Dur-Tonleiter? Und was ist mit Diatonik? :guitarist:

  • nee , Diatonik brauchste als Anfänger überhaupt nicht.Klingt auch , wie viele schon bemerkt haben, sehr unschön und dissonant wenn man sie nicht richtig verwendet.


    Du hast recht, diese sogenannten " MODI" umfassen auch den Aeolischen Modus ( Moll ) und den Ionischen ( Dur ).
    Beliebt ist auch der Dorische ( klingt wie Latino.....auch Molllastig ).
    Wenn Du mir ne E-mail add von Dir gibst schick ich Dir das programm ( Chordman ) da gibst DU einfach die Tonart ein und klickst auf die Skale die Du haben willst.
    Danach werden DIr die patterns angezeigt....inklusive harmonischer Bestimmung.

  • Minor-Bluesscale: 1 b3 4 b5 5 b7 8
    Major Bluesscale: 1 2 b3 3 5 6 8


    habe allerdings auch noch keinen nach DUr klngenden Blues gehört...aber harmonisch gesehen gibts das offensichtlich doch....
    .

  • Quote

    Original von Illbleed
    Ich hab auf einer Homepage einen Skalen-Anzeiger gefunden, da kann man anscheinend einen Grundton wählen und den "mode" ?(


    Welche davon sollt man sich den merken?


    Dur/MollPentatoniken, die Modi Ionian ( Dur ) Aeolian ( Moll ) und Dorian ( auch eher Moll ) .Interessant sind auch Phrygian und Mixolydian, adie sind aber schwerer zu beherschen.
    Und natürlich die BLuesscale. Die überdeckt sich komplett mit der Mollpentatonik ( hat daher auch sehr starken Mollcharakter ) plus einen Ton.Dur Bluesscale scheint manchmal angegeben zu sein, macnhmal nicht, ich nehme an man könnte sie harmonisch bilden ,aber sie macht keinen Sinn, daher lässt man sie meistens weg.....

  • Argh das ist doch der Witz daran !!!
    Es gibt im Blues keine differenzierung ... vor allem nicht harmonisch gesehen sonst würde es ja Dur und Moll geben :D


    Das ist doch logisch ... wenns was nicht gibt dann kanns das doch nicht geben :rofl::D

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!