METALLICA: TEIL 1 DER GROßEN METALHISTORY

  • Das ist der erste Teil unserer Biografie (von Henne und mir) über Metallica. Sagt uns mal was ihr noch verbessern würdet:



    Als der Heavy Metal mit den Achtzigern kollidierte, gab es ein dröhnendes, chaotisches, erderschütterndes Spektakel, dass Eltern, Medien und Moralapostel bis hin zum heutigen Tag in Angst und Schrecken versetzt. Junge Teenager mit langen Matten und zerissenen Jeans machten sich auf, um ihren Idolen aus den 70'ern nachzueifern. Legendäre Metal Bands wie Motörhead, AC/DC und Black Sabbath ebneten den Weg der Verdammnis in ein neues Jahrzehnt. Am Horizont tauchte ein neues bedrohliches Logo auf, welches sich wie ein Lauffeuer verbreiten sollte, und wie eine Lawine den passenden Namen vor sich her trieb..... Metallica!!!


    Keine andere Metal-Band hat jemals so viel Aufsehen erregt und so viele kontroverse Meinungen hervorgerufen wie Metallica. Keine andere Metal-Band konnte ihre Fans derart von Apathie in leidenschaftliche Begeisterung wachrütteln - und sie ganz nebenbei von der Pubertät in das Erwachsenleben führen wie Metallica. Wir berichten euch in unserem 6 teiligen Metallica-Special ausführlich über die unglaubliche und turbulente Geschichte der größten Rockband aller Zeiten.



    Man schreibt das Jahr 1981. In England blühte der in den späten 70gern eingeschlafene Heavy Metal-Sound unter dem Motto "New Wave of British Heavy Metal" mit neuen Bands wie Iron Maiden, Def Leppard oder Diamand Head neu auf. Während einer dreimonatigen Tour von Diamand Head (Szenehit: Am I evil?) in Europa wurde die Band von einem jungen Mann als Roady begleitet, der ein besessener Metal-Freak war und einen Ausbruch aus seinem starren Leben, welches durch Opferbereitschaft, Schweiß und Schmerz geprägt war, suchte. Der junge Mann hieß Lars Ulrich war begeisterter Schlagzeuger, talentierter Tennisspieler und NWOBHM-Begeisterter Heavy Metal-Fan, der einfach nur Bock auf Musik hatte. In seiner Teenagerzeit erbettelte sich der Gute von seiner Großmutter ein Schlagzeug, welches das von den Eltern am meistgehasste Instrument darstellte. Das war 1977 und mitnichten das letzte Großereignis in diesem aufregenden Jahr für den pubertären Ulrich. Seine Eltern siedelten nach Los Angeles, Kalifornien um. Dieser Schritt ist für Lars eine Eintrittskarte in das Paradies gewesen, wo er dem Pfad der Verdammnis folgte, der mit langhaarigen Kids, die Metal hören und Pot rauchen, gepflastert war. So war es keinesfalls verwunderlich, dass er schon nach 6 Monaten das Tennispielen aufgab und sich lieber der Aufmerksamkeit der kalifornischen Mädchen widmete, und mit ihnen in verrauchten Undergroundclubs schäkerte. Doch widmen wir uns wieder den Erlebnissen von Lars Ulrich auf der Pilgerfahrt in das Mekka des NWOBHM. Wie bereits erwähnt, hing Lars auf dieser Tour mit Diamond Head rum und fand auch einen guten Draht zu den Jungs. Lars gewann einen Einblick in die Kunst des Arrangierens und lernte schnell kennen, dass "Jammen" nicht unbedingt "nur Krach machen" bedeutet sondern auch produktive und anhörbare Songs hervorbringen kann. Zurück in den Staaten war Ulrich so voller Energie, voller Tatendrang, dass er den Gedanken nicht mehr verlor eine Band zu gründen. Er nahm sich sein Telefon, wählte eine Nummer und am anderen Ende der Leitung meldete sich ein gewisser James Hetfield, den Lars zu vor kennen gelernt hatte.


    James Hetfield war ein junger introvertierter Typ, der bereits in einigen Bands Gitarre gespielt hatte und sich zunehmend auch dem Gesang widmete, da es Gitarristen damals wie Sand am Meer gab. Der frühe Tod seiner Mutter und die strenge Erziehung seiner Eltern, die sich sehr stark an dem glauben einer religiösen Sekte orientierten, haben seine Jugend sehr stark geprägt. James sagte dazu später in einem Interview: "Umso beschissener deine Jugend war, umso besser werden später deine Texte." Recht hat er... James lernte Lars über eine Zeitungsannonce kennen und hatte sich mit ihm bereits zu einigen Jam Sessions getroffen, bevor Lars mit Diamond Head auf Tour ging. Lars war damals ein sehr untalentierter Drummer und James hätte eigentlich nicht gedacht, dass er ihn nochmal wiedersehen würde. Umso überraschter war er als er plötzlich einen aufgeregten Lars Ulrich am anderen Ende der Leitung hatte, der ihm irgendwas von einem Plattenvertrag erzählte.


    Ein Plattenvertrag war es nicht ganz, aber Lars hatte es irgendwie geschafft einen Platz auf dem Underground Metal Sampler "Metal Massacre I" zu ergattern. Nun brauchte er nur noch eine Band. Um James zu "ködern" gaukelte er ihm also etwas von einem Plattenvertrag vor... Komplettiert wurde das erste richtige LineUp durch den farbigen Gitarristen Lloyd Grant und den Bassisten Ron McGovney. McGovney war ein alter Schulkollege und bester Freund von James. James war auch derjenige der ihm das Bassspielen beibrachte. Der erste Song, Hit the Lights, wurde jedoch von Lars und James im alleingang produziert. Lloyd Grant durfte lediglich ein Solo einspielen und war von anfang an nur als Interimslösung gedacht. Er wurde später durch Dave Mustaine ersetzt.


    Nun fehlte eigentlich nur noch ein geeigneter Name für die neu geborene Band. Lars der zuerst Namen wie "Thunderfuck" favorisierte, hatte einen guten Bekannten, der die Absicht verfolgte ein Metal-Magazin auf den Markt zu bringen. Ron Quintana, so hieß der gute Mann, stellte sich zu diesem Zwecke eine Liste mit Namen zusammen, wie er seine Zeitschrift nennen wollte. Er fragte Lars, ob er ihm nicht bei der Suche helfen könne. Lars las die Namen von Rons Liste und stieß auf den Namen "Metallica". Der Name gefiel ihm so gut, dass er ihn bei Ron schlecht redete, damit der auf keinen Fall diesen Namen auswählen würde. Das von Ron Quintana gegründete Metal-Magazin sollte trotz des "Namensdiebstahl" von Ulrich später unter dem Namen "Metal-Mania" berühmt werden und legte somit den Grundstein für die Gründung der aufstrebenden Heavy Metal-Band, METALLICA!


    Die Rollen in der neuen Metal Band, die die Welt noch in Erstaunen versetzten sollte, sind wie folgend verteilt:
    Gesang und Rhythmusgitarre, James Hetfield
    Leadgitarre, Dave Mustaine
    Bassgitarre, Ron McGovney
    Schlagzeug, Lars Ulrich


    Ein erster Schritt war getan und Lars hatte seinen ersehnten Traum fürs erste erfüllt. Metallica war eine Band, sie hatten ein paar Demos in ihrer Garage aufgenommen und spielten einige Gigs an der Westküste. Mit ihrem ersten eigenen Song auf dem "Metal Massacre" Sampler hatten sie auch schon ihren ersten Erfolg zu verbuchen. Somit war die Geburt von Metallica vollzogen, aber irgendetwas fehlte noch. Genau - das erste Album musste her. Doch die junge Band stellte sich die Frage: "Wie?"



    Die Entstehung des 1. Album, eine Vorstellung der anderen Bandmitglieder und erste Konzertberichte wird in der nächsten Episode der Metallicageschichte in Angriff genommen. Ihr könnt gespannt sein! Aber vorweg gibt es noch kleinen Vorgeschmack:


    Es ist der 14.März 1982. In einem wohnzimmergroßen Rock-Club im kalifornischen Anaheim tropft Kondenswasser von der Decke. Kein Wunder, denn auf der Bühne steht eine Band, welche knapp 150 headbangenden Metal-Freaks gehörig einheizt und das Tanzbein schwingen lässt. Die bisher nur vom Hörensagen bekannte Band, dürfte kein Metalhead so schnell zu vergessen auch wenn von den Jungs zu diesem Zeitpunkt noch gar keine LP existierte. Lediglich ein in einer Garage "produziertes" Demotape mit dem Titel "No life ´till Leather" machte bereits die Runde und wurde von einigen Freaks vernommen. Auf dem Konzertflyer wird das junge Quartett als "heavieste und schnellste Band der Welt" gepriesen...

  • (Bis jetzt) fehlt da noch nichts! Ist ja erst 82 und sehr ausführlich! Kann es sein, daß ich mich teilweise zu Recht an das "Nothing else matters" Buch erinnert fühle?

    [CENTER]† I bring poverty, sickness and de(a)th †[/CENTER]


    Dave at the Milton Keyne's Bowl 93':


    "For me today is a very historical day. 10 years of bullshit is over between Megadeth and Metallica."

  • alles vom nothing else matters buch geklaut :D


    nein ich find sie gut. 6 teile die werd ich mir nie ganz durchlesen :D

    "Your friend is the one you call to bail you out of jail."
    366p.jpg
    Your best friend is the one sitting next to you saying. "Dude, that was awesome!"

  • ey geil Jan-Hendrik jetzt peil ich endlich, warum er Henne heeßt... :D

    [CENTER]Dont' Fight for your country -
    FIGHT FOR YOUR CLASS!
    [/CENTER]

  • Dachtest du wirklich ich bin so blöd und lass mir einen tierischen Spitznamen verpassen? :D

    METALLICA


    "Man kann Angela Merkel alles vorwerfen, aber hochgebumst hat die sich nicht!" Ingo Appelt


    BEER - Everybody needs a Hobby BEER

  • Quote

    Original von Henne
    Dachtest du wirklich ich bin so blöd und lass mir einen tierischen Spitznamen verpassen? :D


    bei dir weiss man nie.. LoL


    RESPEKTIERE MEINE
    southp25.gif
    AUTHORITÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄ

    Hjálpi mér svá Njörðr ok Freyr ok hinn almáttki Áss

  • Quote

    Original von KingNothing


    bei dir weiss man nie.. LoL EDIT: verdammt hab n smiley vergessen :D so... sonst wirkt das wie beim zahnarzt :finger:


    RESPEKTIERE MEINE
    southp25.gif
    AUTHORITÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄ

    Hjálpi mér svá Njörðr ok Freyr ok hinn almáttki Áss

  • Ein sehr guter anfang der Biographie werd mir die folgenden Texte auch durchlesen!!!
    Beim lesen konnte man sich das wirklich Bildlich vorstellen!!!

  • Die Bio gefällt mir...ist gut gelungen obwohl einige Ansätze wirklich an das NEM Buch erinnern. Aber egal...warum nicht.Man kann sich von überall inspiration holen. ;)

    And forever after, you can hear the laughter
    World's being plastered by an evil bastard
    Exterminating faster, devastating plaster
    Fabulous disaster

  • habs mir mal durchgelesen...sehr gut!! frag mich nur ob ihr das jemals fertig kriegt, in dem stil niemals!!! da bräuchtet ihr 20 teile...
    kleine verbesserung: oben habt ihr "diamond head" 2 mal mit "a" statt "o" geschrieben....... ;)

    And he knew what he needed to keep us alive,
    No time for cowardice, kill and survive.
    Like a killer kid with a switchblade knife,
    Nasty word, he´ll take your life

  • ich finde es positiv, dass man es recht unterhaltsam lesen kann, nicht so stute Zahlen wie in den ganzen Kurzbiographien :rolleyes:
    Kompliment :D

    We'll lose the things we've fighted for
    Each rise is followed by a fall
    We'll lose the ones we love, the ones we most adore
    Yet go on... We go on

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!