METALLICA / BLACK ALBUM SONGTEXTE / LYRICS

Songtexte und Übersetzungen zu Metallica's Black Album

  • METALLICA

    Metallica - Black Album
    Veröffentlichung:12. August 1991
    Aufnahme:Oktober 1990 bis Juni 1991
    Label:Elektra Records
    Genre:Heavy Metal
    Beste Chart Position:     1
    Produzent:Metallica und Bob Rock
    Singles:Enter Sandman, The Unforgiven, Nothing Else Matters, Wherever I May Roam, Sad But True
    Spielzeit:62:23
    LineUp:James Hetfield, Lars Ulrich, Kirk Hammett, Jason Newsted
    Studio:One on One Studios, Los Angeles (USA)
    Demos / Promotions:Stone Cold Crazy, Brazil box Set, The Good The Bad And The Live, Don't Tread On Me, 15 Pieces of Live Shit, One 1994, Enter Sandman/One, Mandatory Metallica

    ONLINE BESTELLEN:

    METALLICA CD
    METALLICA LP
    METALLICA MP3

ORIGINAL-LYRICS


Enter Sandman
(Hetfield, Ulrich, Hammett)


Say your prayers, little one
Don't forget, my son,
To include everyone

Tuck you in, warm within
Keep you free from sin
Till the sandman he comes

Sleep with one eye open
Gripping your pillow tight

Exit: light
Enter: night
Take my hand
We're off to never-never land

Something's wrong, shut the light
Heavy thoughts tonight
And they aren't of Snow White

Dreams of war, dreams of liars
Dreams of dragon's fire
And of things that will bite

Sleep with one eye open
Gripping your pillow tight

Exit: light
Enter: night
Take my hand
We're off to never-never land

Now I lay me down to sleep
Pray the Lord my soul to keep
If I die before I wake
Pray the Lord my soul to take

Hush little baby, don't say a word
And never mind that noise you heard
It's just the beasts under your bed
In your closet, in your head

Exit: light
Enter: night
Grain of sand

Exit: light
Enter: night
Take my hand
We're off to never-never land


Sad But True
(Hetfield, Ulrich)


Hey
I'm your life
I'm the one who takes you there
Hey
I'm your life
I'm the one who cares
They
They betray
I'm your only true friend now
They
They'll betray
I'm forever there

I'm your dream, make you real
I'm your eyes when you must steal
I'm your pain when you can't feel
Sad but true

I'm your dream, mind astray
I'm your eyes while you're away
I'm your pain while you repay
You know it's sad but true

You
You're my mask
You're my cover, my shelter
You
You're my mask
You're the one who's blamed
Do
Do my work
Do my dirty work, scapegoat
Do
Do my deeds
For you're the one who's shamed

I'm your dream, make you real
I'm your eyes when you must steal
I'm your pain when you can't feel
Sad but true

I'm your dream, mind astray
I'm your eyes while you're away
I'm your pain while you repay
You know it's sad but true

I'm your dream
I'm your eyes
I'm your pain
You know it's sad but true

Hate
I'm your hate
I'm your hate when you want love
Pay
Pay the price
Pay, for nothing's fair
Hey
I'm your life
I'm the one who took you here
Hey
I'm your life
And I no longer care

I'm your dream, make you real
I'm your eyes when you must steal
I'm your pain when you can't feel
Sad but true

I'm your truth, telling lies
I'm your reasoned alibis
I'm inside, open your eyes
I'm you

Sad but true


Holier Than Thou
(Hetfield, Ulrich)


No more
The crap rolls out your mouth again
Haven't changed, your brain is still gelatin
Little whispers circle around your head
Why don't you worry about yourself instead?

Who are you? Where ya been? Where ya from?
Gossip burning on the tip of your tongue
You lie so much you believe yourself
Judge not lest ye be judged yourself

Holier than thou
You are
Holier than thou
You are

You know not

Before you judge me, take a look at you
Can't you find something better to do?
Point the finger, slow to understand
Arrogance and ignorance go hand in hand

It's not who you are, it's who you know
Others' lives are the basis of your own
Burn your bridges and build them back with wealth
Judge not lest ye be judged yourself

Holier than thou
You are
Holier than thou
You are

You know not

Who the hell are you?


The Unforgiven
(Hetfield, Ulrich, Hammett)


New blood joins this earth
And quickly he's subdued
Through constant pained disgrace
The young boy learns their rules

With time, the child draws in
This whipping boy done wrong
Deprived of all his thoughts
The young man struggles on and on, he's known
A vow unto his own
That never from this day
His will they'll take away

What I've felt
What I've known
Never shined through in what I've shown
Never be
Never see
Won't see what might have been

What I've felt
What I've known
Never shined through in what I've shown
Never free
Never me
So I dub thee Unforgiven

They dedicate their lives
To running all of his
He tries to please them all
This bitter man he is

Throughout his life the same
He's battled constantly
This fight he cannot win
A tired man they see no longer cares
The old man then prepares
To die regretfully
That old man here is me

What I've felt
What I've known
Never shined through in what I've shown
Never be
Never see
Won't see what might have been

What I've felt
What I've known
Never shined through in what I've shown
Never free
Never me
So I dub thee Unforgiven

You labeled me
I'll label you
So I dub thee Unforgiven


Wherever I May Roam
(Hetfield, Ulrich)


And the road becomes my bride
I have stripped of all but pride
So in her I do confide
And she keeps me satisfied
Gives me all I need

And with dust in throat I crave
Only knowledge will I save
To the game you stay a slave
Rover, wanderer
Nomad, vagabond
Call me what you will

But I'll take my time anywhere
Free to speak my mind anywhere
And I'll redefine anywhere

Anywhere I roam
Where I lay my head is home

And the earth becomes my throne
I adapt to the unknown
Under wandering stars I've grown
By myself but not alone
I ask no one

...And my ties are severed clean
The less I have, the more I gain
Off the beaten path I reign
Rover, wanderer
Nomad, vagabond
Call me what you will

But I'll take my time anywhere
I'm free to speak my mind anywhere
And I'll never mind anywhere

Anywhere I roam
Where I lay my head is home

But I'll take my time anywhere
I'm free to speak my mind
And I'll take my find anywhere

Anywhere I roam
Where I lay my head is home

Carved upon my stone
My body lie, but still I roam
Wherever I may roam
Wherever I may roam
Wherever I may roam


Don't Tread On Me
(Hetfield, Ulrich)


Liberty or death, what we so proudly hail
Once you provoke her, rattling of her tail
Never begins it, never, but once engaged
Never surrenders, showing the fangs of rage

Don't tread on me

So be it
Threaten no more
To secure peace is to prepare for war
So be it
Settle the score
Touch me again for the words that you will hear evermore

Don't tread on me

Love it or live it, she with the deadly bite
Quick is the blue tongue, forked as the lighting strike
Shining with brightness, always on surveillance
The eyes, they never close, emblem of vigilance

Don't tread on me

So be it
Threaten no more
To secure peace is to prepare for war
So be it
Settle the score
Touch me again for the words that you will hear evermore

Don't tread on me

So be it
Threaten no more
To secure peace is to prepare for war

Liberty or death, what we so proudly hail
Once you provoke her, rattling
of her tail

So be it
Threaten no more
To secure peace is to prepare for war
So be it
Settle the score
Touch me again for the words that you will hear evermore

Don't tread on me


Through The Never
(Hetfield, Ulrich, Hammett)


All that is, was and will be
Universe much too big to see

Time and space never ending
Disturbing thoughts, questions pending
Limitations of human understanding
Too quick to criticize
Obligation to survive
We hunger to be alive

All that is, ever
Ever was
Will be ever
Twisting
Turning
Through the never

In the dark, see past our eyes
Pursuit of truth no matter where it lies

Gazing up to the breeze of the heavens
On a quest, meaning, reason
Came to be, how it begun
All alone in the family of the sun
Curiosity teasing everyone
On our home, third stone from the sun

All that is, ever
Ever was
Will be ever
Twisting
Turning
Through the never

On through the never
We must go
On through the never
Out to the
Edge of forever
We must go
On through the never
Then never comes

All that is, ever
Ever was
Will be ever
Twisting
Turning
Who we are
Ask forever
Twisting
Turning
Through the never

Never


Nothing Else Matters
(Hetfield, Ulrich)


So close no matter how far
Couldn't be much more from the heart
Forever trusting who we are
And nothing else matters

Never opened myself this way
Life is ours, we live it our way
All these words I don't just say
And nothing else matters

Trust I seek and I find in you
Every day for us something new
Open mind for a different view
And nothing else matters

Never cared for what they do
Never cared for what they know
But I know

So close no matter how far
It couldn't be much more from the heart
Forever trusting who we are
And nothing else matters

Never cared for what they do
Never cared for what they know
But I know

I never opened myself this way
Life is ours, we live it our way
All these words I don't just say
And nothing else matters

Trust I seek and I find in you
Every day for us something new
Open mind for a different view
And nothing else matters

Never cared for what they say
Never cared for games they play
Never cared for what they do
Never cared for what they know
And I know

So close no matter how far
Couldn't be much more from the heart
Forever trusting who we are
No, nothing else matters


Of Wolf And Man
(Hetfield, Ulrich, Hammett)


Off through the new day's mist I run
Out from the new day's mist I have come
I hunt
Therefore I am
Harvest the land
Taking of the fallen lamb

Off through the new day's mist I run
Out from the new day's mist I have come
We shift
Pulsing with the earth
Company we keep
Roaming the land while you sleep

Shape shift, nose to the wind
Shape shift, feeling I've been
Move swift, all senses clean
Earth's gift, back to the meaning of life

Bright is the moon, high in starlight
Chill in the air, cold as steel tonight
We shift
Call of the wild
Fear in your eyes
It's later than you realized

Shape shift, nose to the wind
Shape shift, feeling I've been
Move swift, all senses clean
Earth's gift, back to the meaning of life

I feel a change
Back to a better day
Hair stands on the back of my neck
In wildness is the preservation of the world
So seek the wolf in thyself

Shape shift, nose to the wind
Shape shift, feeling I have been
Move swift, all senses clean
Earth's gift
Back to the meaning of wolf and man


The God That Failed
(Hetfield, Ulrich)


Pride you took
Pride you feel
Pride that you felt when you'd kneel

Not the word
Not the love
Not what you thought from above

It feeds
It grows
It clouds all that you will know
Deceit
Deceive
Decide just what you believe

I see faith in your eyes
Never you hear the discouraging lies
I hear faith in your cries
Broken is the promise, betrayal
The healing hand held back by the deepened nail
Follow the god that failed

Find your peace
Find your say
Find the smooth road on your way

Trust you gave
A child to save
Left you cold and him in grave

It feeds
It grows
It clouds all that you will know
Deceit
Deceive
Decide just what you believe
I see faith in your eyes
Never you hear the discouraging lies
I hear faith in your cries
Broken is the promise, betrayal
The healing hand held back by the deepened nail
Follow the god that failed

I see faith in your eyes
Broken is the promise, betrayal
The healing hand held back by the deepened nail
Follow the god that failed

Pride you took
Pride you feel
Pride that you felt when you'd kneel

Trust you gave
A child to save
Left you cold and him in grave

I see faith in your eyes
Never you hear the discouraging lies
I hear faith in your cries
Broken is the promise, betrayal
The healing hand held back by the deepened nail
Follow the god that failed
Follow the god that failed
Broken is the promise, betrayed
Betrayal


My Friend of Misery
(Hetfield, Ulrich, Newsted)


You just stood there screaming
Fearing no one was listening to you
They say the empty can rattles the most
The sound of your own voice must soothe you
Hearing only what you want to hear
And knowing only what you've heard
You, you're smothered in tragedy
And you're out to save the world

Misery
You insist that the weight of the world
Should be on your shoulders
Misery
There's much more to life than what you see
My friend of misery

You still stood there screaming
No one caring about these words you tell
My friend, before your voice is gone
One man's fun is another's hell
These times are sent to try men's souls
But something's wrong with all you see
You, you'll take it on all yourself
Remember, misery loves company

Misery
You insist that the weight of the world
Should be on your shoulders
Misery
There's much more to life than what you see
My friend of misery

You just stood there screaming
My friend of misery


The Struggle Within
(Hetfield, Ulrich)


Reaching out for something you've got to feel
While clutching to what you had thought was real

Kicking at a dead horse pleases you
No way of showing your gratitude
So many things you don't want to do
What is it? What have you got to lose?

What the hell?
What is it you think you're gonna find?
Hypocrite
Boredom sets into the boring mind

Struggle within, it suits you fine
Struggle within, your ruin
Struggle within, you seal your own coffin
Struggle within, the struggling within

Home is not a home, it becomes a hell
Turning it into your prison cell
Advantages are taken, not handed out
While you struggle inside your hell

Reaching out
Grabbing for something you've got to feel
Closing in
The pressure upon you is so unreal

Struggle within, it suits you fine
Struggle within, your ruin
Struggle within, you seal your own coffin
Struggle within, struggling within

Struggle

Reaching out for something you've got to feel
While clutching to what you had thought was real

What the hell?
What is it you think you're gonna find?
Hypocrite
Boredom sets into the boring mind

Struggle within, it suits you fine
Struggle within, your ruin
Struggle within, you seal your own coffin
Struggle within, struggling within

ÜBERSETZUNG


Enter Sandman
(Hetfield, Ulrich, Hammett)


Sag deine Gebete auf, Kleiner;
und vergiss nicht, mein Sohn,
jeden miteinzubeziehen!

Deck dich zu, warm ist's drin,
hält dich von der Sünde fern,
bis der Sandmann kommt!

Schlaf mit einem geöffneten Auge,
halt dein Kissen fest;

Verlasse das Licht !
Betrete die Nacht !
Nimm meine Hand,
wir befinden uns im Niemandsland!

Irgendetwas stimmt nicht, mach das Licht aus,
schwere Gedanken heute Nacht,
und sie handeln nicht von Schneewittchen!

Träume von Krieg, Träume von Lügnern,
Träume von Drachenfeuer,
und von Dingen, die beißen werden!

Schlaf mit einem geöffneten Auge,
halt dein Kissen fest;

Verlasse das Licht!
Betrete die Nacht!
Nimm meine Hand,
wir befinden uns im Niemandsland!

Jetzt lege ich mich schlafen,
bete zu Gott meine Seele zu nehmen,
Wenn ich sterbe bevor ich aufwache,
bete zu Gott, dass er meine Seele nimmt!

Ruhig, mein Kleiner, sag nicht ein Wort,
und hab keine Angst vor der Stimme die du hörtest;
Es waren nur die monster unter deinem Bett,
in deinem Schrank, in deinem Kopf

Verlasse das Licht!
Betrete die Nacht!
Korn aus Sand

Verlasse das Licht!
Betrete die Nacht!
Nimm meine Hand
wir befinden uns im Niemandsland!


Sad But True
(Hetfield, Ulrich)


Hey!
Ich bin dein Leben,
ich bin derjenige der dich dorthin führt !
Hey!
Ich bin derjenige,
der sich um dich kümmert !
Sie!
Sie betrügen,
ich bin jetzt dein einzig wahrer Freund !
Sie!
Sie werden weiter betrügen,
ich bin für immer für dich da !

Ich bin dein Traum, der dich wahrmacht,
Ich bin dein Auge, wenn du stehlen musst,
Ich bin dein Schmerz, wenn du nichts fühlen kannst !
Traurig aber wahr !

Ich bin dein Traum, Gedankenwirrwarr,
Ich bin dein Auge, während du weg bist,
Ich bin dein Schmerz, während du büßt,
Du weißt es ist traurig aber wahr !

Du!
Du bist meine Maske,
mein Mantel, mein Schutz(schild) !
Du!
Du bist meine Maske,
du bist derjenige, der beschuldigt wird !
Tu!
Tu mein Werk,
tu mein schmutziges Werk, du Sündenbock !
Tu!
Tu meine Taten,
für die du dich schämen musst !

Ich bin dein Traum, der dich wahrmacht,
Ich bin dein Auge, wenn du stehlen musst,
Ich bin dein Schmerz, wenn du nichts fühlen kannst !
Traurig aber wahr !

Ich bin dein Traum, Gedankenwirrwarr,
Ich bin dein Auge, während du weg bist,
Ich bin dein Schmerz, während du büßt,
Du weißt es ist traurig aber wahr !

Ich bin dein Traum
Ich bin dein Auge
Ich bin dein Schmerz
Du weißt es ist traurig aber wahr !

Hass!
Ich bin dein Hass!
Ich bin dein Hass, wenn du Liebe brauchst!
Zahl!
Zahl den Preis,
zahl - nichts ist gerecht !
Hey!
Ich bin dein Leben,
ich bin derjenige, der dich hierher geführt hat !
Hey!
Ich bin dein Leben,
und du kümmerst mich nicht mehr !

Ich bin dein Traum, der dich wahrmacht,
Ich bin dein Auge, wenn du stehlen musst,
Ich bin dein Schmerz, wenn du nichts fühlen kannst !
Traurig aber wahr !

Ich bin deine Wahrheit, die dir Lügen erzählt,
Ich bin dein angebliches Alibi,
Ich bin in dir, öffne deine Augen !
Ich bin du !

Traurig aber wahr !


Holier Than Thou
(Hetfield, Ulrich)


Es reicht!
Der Mist kommt wieder aus deinem Mund heraus !
Nichts hat sich geändert, dein Gehirn ist noch immer Gelatine !
Kleine Gerüchte spucken in deinem Kopf herum,
Wieso kümmerst du dich nicht mal um dich selbst ?

Wer bist du ? Wo warst du ? Von woher kommst du ?
Klatsch & Tratsch brennt auf der Spitze deiner Zunge !
Du lügst soviel, du glaubst dir selbst !
Richte niemanden, bevor du nicht in der gleichen Lage warst !

Arrogant
bist du!
Arrogant
bist du!

Du weißt nichts!

Bevor du mich verurteilst, schau dich selbst mal an !
Kannst du keinen anderen Zeitvertreib finden ?
Ich gebe dir nen Fingerzeug, du kapierst nur langsam
Arroganz und Ignoranz gehen Hand in Hand !

Es geht nicht darum, wer du bist, sondern wen du kennst,
die Leben anderer bilden die Basis deines eigenen Lebens !
Verbrenne deine Brücken und ersetze sie durch Wohlstand,
Richte niemanden, bevor du selbst auch in der Situation warst !

Arrogant
bist du!
Arrogant
bist du!

Du weißt nichts!

Wer zum Teufel bist du ?


The Unforgiven
(Hetfield, Ulrich, Hammett)


Frisches Blut kommt auf die Erde,
und schnell ist es unterdrückt;
Durch ständig schmerzvolle Schmach,
lernt der kleine Junge ihre Regeln !

Mit der Zeit holt es ihn ein,
diesem ausgepeitschten Jungen wurde unrecht getan!
Aller Gedanken beraubt,
kämpft dieser junge Mann unaufhörlich, dafür ist er bekannt !
Er gelobte es sich, standzuhalten
dass sie ihn von diesem Tage an nie wieder seines Willens berauben würden !

Was ich fühlte,
was ich wusste,
schien nie durch das hindurchzudringen, was ich zeigte !
Niemals frei,
niemals ich selbst,
Wollen nicht sehen was hätte passieren können

Was ich fühlte,
was ich wusste,
schien nie durch das hindurchzudringen, was ich zeigte !
Niemals frei,
niemals ich selbst,
so nenne ich dich den Unvergebenen

Sie widmen ihre Leben
um alle seinesgleichen laufen zu lassen,
Er versucht es ihn allen Recht zu machen,
dieser verbitterte Mann, der er ist!

Durch sein gesamtes Leben dasselbe Bild,
er kämpfte unaufhörlich !
Diesen Kampf kann er nicht gewinnen,
ein überdrüssig gewordener Mann, der sich nicht mehr kümmert
Der alte Mann bereitet sich dann langsam darauf vor,
bedauernswert zu sterben !
Der alte Mann hier, das bin ich !

Was ich fühlte,
was ich wusste,
schien nie durch das hindurchzudringen, was ich zeigte !
Niemals frei,
niemals ich selbst,
Wollen nicht sehen was hätte passieren können

Was ich fühlte,
was ich wusste,
schien nie durch das hindurchzudringen, was ich zeigte !
Niemals frei,
niemals ich selbst,
so nenne ich dich den Unvergebenen

Du zeichnetest mich aus,
ich zeichnete dich aus,
so nenne ich dich den Unvergebenen


Wherever I May Roam
(Hetfield, Ulrich)


...und die Strasse wird meine Braut
ich habe allen Stolz abgestreift
ihr vertraue ich mich an
und sie hält mich zufrieden
gibt mir alles was ich brauche

...und mit Staub in der Kehle erflehe ich
nur das Wissen, das ich aufbewahren will
im Spiel bleibst du ein Sklave
wandernder Wanderer
Nomade, Landstreicher
nenn mich was du willst

aber ich werde mir überall die Zeit nehmen
frei um meine Meinung überall zu äußern
und ich werde überall neu definieren

überall wo ich wandern kann
wo ich meinen Kopf hinlegen kann bin ich zu Hause

...und die Erde wird mein Thron
ich passe mich dem Unbekannten an
unter wandernden Sternen bin ich aufgewachsen
bei mir selbst, aber nicht alleine
ich bitte niemanden

...und meine Verbindung wird sauber getrennt
je weniger ich habe, desto mehr gewinne ich
fort vom ausgetrampelten Pfad regiere ich,
wandernder Wanderer
Nomade, Landstreicher
Nenn mich was du willst

Aber ich werde meine Zeit überall nehmen
Ich werde überall meine Meinung äußern
Und ich werde mich nirgendwo sorgen

überall wo ich wandern kann
wo ich meinen Kopf hinlegen kann bin ich zu Hause

Aber ich nehme mir meine Zeit überall
frei um meine Meinung zu äußern
Ich nehme meine Funde überall mit hin

überall wo ich wandern kann
wo ich meinen Kopf hinlegen kann bin ich zu Hause

zerlegt auf meinem Gestein
mein Körper lügt, aber noch immer wandere ich,
wohin ich wandern kann
wohin ich wandern kann
wohin ich wandern kann


Don't Tread On Me
(Hetfield, Ulrich)




















































Through The Never
(Hetfield, Ulrich, Hammett)


Alles was ist, war und sein wird
das Universum, viel zu gross um es zu sehen

Zeit und Raum enden nie
beunruhigende Gedanken, schwebende Fragen
Beschränkung des menschlichen Verständnisses
zu schnell kritisieren
verpflichtet zu überleben
wir hungern danach lebendig zu sein

alles was ist
jemals war,
jemals sein wird
verdrehen
drehen
durch das Nie

in der Dunkelheit, seht hinter unseren Augen
die Verfolgung der Wahrheit, egal wo sie liegt

anstarren bis zum Hauche der Himmel
auf einer Suche, Bedeutung, Grund
zu sein, wie es am Anfang war
ganz alleine in der Familie der Sonne
Neugier, die jeden reizt
auf unserem Haus, dritter Stein von der Sonne

alles was ist
jemals war,
jemals sein wird
verdrehen
drehen
durch das Nie

auf durch das Nie
müssen wir gehen
auf durch das nie
hinaus aus dem
Rahmen für immer
wir müssen gehen
auf durch das Nie
dann kommt das immer

alle was ist,
jemals war,
jemals sein wird
verdrehen
drehen
wer wir sind
frage immer
verdrehen
drehen
durch das Nie

Niemals


Nothing Else Matters
(Hetfield, Ulrich)


So nah, ganz egal wie fern
könnte nicht mehr von Herzen kommen
vertrauen für immer darauf, wer wir sind
und nichts anderes zählt

Niemals habe ich mich so geöffnet
das Leben gehört uns, wir leben es auf unsere Weise
all diese Worte sage ich nicht einfach so
und nichts anderes zählt

Vertrauen habe ich gesucht, und in euch gefunden
jeder Tag ist für uns etwas neues
aufgeschlossener Verstand für eine neue Sichtweise
und nichts anderes zählt

Niemals darum gekümmert, was sie tun
niemals darum gekümmert, was sie wissen
aber ich weiss

So nah, ganz egal wie fern
könnte nicht mehr von Herzen kommen
vertrauen für immer darauf, wer wir sind
und nichts anderes zählt

Niemals darum gekümmert, was sie tun
niemals darum gekümmert, was sie wissen
aber ich weiss

Niemals habe ich mich so geöffnet
das Leben gehört uns, wir leben es auf unsere Weise
all diese Worte sage ich nicht einfach so
und nichts anderes zählt

Vertrauen habe ich gesucht, und in euch gefunden
jeder Tag ist für uns etwas neues
aufgeschlossener Verstand für eine neue Sichtweise
und nichts anderes zählt

Niemals darum gekümmert, was sie sagen
niemals um die Spiele gekümmert, die sie spielen
Niemals darum gekümmert, was sie tun
niemals darum gekümmert, was sie wissen
und ich weiss

So nah, egal wie weit auseinander
könnte nicht mehr von Herzen kommen
vertrauen für immer darauf, wer wir sind
und nichts anderes zählt


Of Wolf And Man
(Hetfield, Ulrich, Hammett)


Durch den Nebel des neuen Tages renne ich aus dem Nebel des neuen Tages bin ich gekommen
Ich jage
darum bin ich
ernte das Land
genommen von dem gefallenen Lamm

Durch den Nebel des neuen Tages renne ich
aus dem Nebel des neuen Tages bin ich gekommen
wir bewegen uns
pulsieren mit der Erde
leisten uns Gesellschaft
durchwandern das Land während du schläfst

forme den Wandel/ die Veränderung, Nase in den Wind
forme den Wandel, fühle, dass ich gewesen bin bewege mich schnell, alle Sinne sind klar
das Geschenk der Erde, zurück zur Bedeutung des Lebens

Hell ist der Mond, hoch oben im Sternenlicht
Kälte in der Luft, kalt wie Stahl heute nacht
wir bewegen uns
Ruf der Wildnis
Angst in deinen Augen
es ist später, als du erkannt hast

Forme den Wandel, Nase in den Wind
forme den Wandel, fühle, dass ich gewesen bin
bewege mich schnell, alle Sinne sind klar
das Geschenk der Erde, zurück zur Bedeutung des Lebens

Ich spüre den Wechsel
zurück zu einem besseren Tag
die Haare stehen aufgerichtet hinten an meinem Hals
Wildheit ist die Erhaltung der Welt
So sucht den Wolf in Euch

Forme den Wandel, Nase in den Wind
forme den Wandel, fühle, dass ich gewesen bin
bewege mich schnell, alle Sinne sind klar
das Geschenk der Erde
zurück zur Bedeutung von Wolf und Mensch


The God That Failed
(Hetfield, Ulrich)


Stolz nahmst du
Stolz fühlst du
Stolz, den du gefühlt hast, als du knietest

Nicht die Welt
nicht die Liebe
nicht, was du dachtest von da oben

Es frisst
es wächst
es verdunkelt, alles was du wissen wirst
Betrug
Täuschung
entscheide einfach, was du glaubst

Ich sehe Glauben in deinen Augen
niemals hörst du die entmutigenden Lügen
ich höre Glauben in deinen Schreien
gebrochen ist das Versprechen, Verrat
die heilende Hand, zurückgehalten vom tiefen Nagel
folge dem Gott, der gescheitert ist

Finde deinen Frieden
finde dein Gebet
finde die ebene Strasse auf deinem Weg

Du hast Vertrauen gegeben
ein Kind zu beschützen
das ließ dich kalt zurück, und ihn im Grabe

Es frisst
es wächst
es verdunkelt, alles was du wissen wirst
Betrug
Täuschung
entscheide einfach, was du glaubst
Ich sehe Glauben in deinen Augen
niemals hörst du die entmutigenden Lügen
ich höre Glauben in deinen Schreien
gebrochen ist das Versprechen, Verrat
die heilende Hand, zurückgehalten vom tiefen Nagel
folge dem Gott, der gescheitert ist

Ich sehe Glauben in deinen Augen
gebrochen ist das Versprechen, Verrat
die heilende Hand, zurückgehalten vom tiefen Nagel
folge dem Gott, der gescheitert ist

Stolz nahmst du
Stolz fühlst du
Stolz, den du gefühlt hast, als du knietest

Du hast Vertrauen gegeben
ein Kind zu beschützen
das ließ dich kalt zurück, und ihn im Grabe

Ich sehe Glauben in deinen Augen
niemals hörst du die entmutigenden Lügen
ich höre Glauben in deinen Schreien
gebrochen ist das Versprechen, Verrat
die heilende Hand, zurückgehalten vom tiefen Nagel
folge dem Gott, der gescheitert ist
folge dem Gott, der gescheitert ist
gebrochen ist das Versprechen,
Verrat


My Friend of Misery
(Hetfield, Ulrich, Newsted)


Du standest einfach schreiend da
befürchteste keiner hört dir zu
sie sagen, die Leere rasselt am meisten
der Ton deiner Stimme muss dich beruhigen
hörst nur, was du hören willst
und nur wissend, was du gehört hast
du, du wirst im elend ersticken
du bist raus um die Welt zu retten

Elend
du beharrst darauf, dass das Gewicht der Erde
auf deinen Schultern sein soll
Elend
es gibt viel mehr zum Leben als was du siehst
mein Freund des Elendes

du standest immer noch schreiend da
Niemand interessiert sich für die Wörte, die du erzählst
mein Freund, bevor deine Stimme verschwindet
des einen Spass ist des anderen Hölle
diese Zeiten würden zum prüfen der Seelen der Männer gesandt
aber etwas ist falsch mit allem was du siehst
du, du nimmst alles auf dich
denk daran, das Elend liebt Gesellschaft

Elend
du beharrst darauf, dass das Gewicht der Erde
auf deinen Schultern sein soll
Elend
es gibt viel mehr zum Leben als was du siehst
mein Freund des Elendes

Du stehst da immernoch schreiend
mein Freund des Elendes


The Struggle Within
(Hetfield, Ulrich)


Kommentare 0