JAMES HETFIELD BIOGRAFIE

Als Mitbegründer, Frontmann, Gitarrist, Sänger und Songwriter von Metallica, ist James Hetfield eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im Heavy Metal... James Hetfield Biografie!

James
James Hetfield 1996
James Hetfield wurde am 3. August 1963 in Los Angeles geboren. Sein Vater, Virgil Hetfield, war Trucker, der in Nebraska aufgewachsen ist und seine Mutter, Cynthia Hetfield, stammte aus Downey in Kalifornien und war Operettensängerin. Sie starb als James noch ein Teenager war. "Mein Vater war immer einer von diesen, 'Schneide deine Haare ab!-Typen'. Meine Mutter war da viel offener", erzählte James Jahre später. "Sie malte viel. Sie erinnerte mich irgendwie an diese Berkeley-Mütter. Sie hat meinen Erfolg mit Metallica nicht mehr erlebt. Das kotzt mich wirklich an. Aber weißt du, ich glaube, sie spürt noch immer, wie es mit mir weitergeht." James Bruder David war zehn Jahre älter, hörte Jethro Tull und Deep Purple und trug meistens Hippiekleider. James fand seinen Bruder damals ziemlich cool. David Hetfield's Band spielte Hendrix-Covers - neben anderen Sachen - und alle trugen dazu passende Nadelstreifenanzüge mit Ledergürteln. David war Schlagzeuger und gelegentlich Gitarrist und die Garage der Hetfields wurde oft zum Proben benutzt. Der junge James sah sich oft die Instrumente an, wenn die Band nicht da war. Ein unbenutztes Schlagzeug war eine klare Einladung, auf den Hocker zu klettern und loszubrettern. Wie James später erzählte, war das etwas das seine Mutter verrückt machte.

Ein begeisterter Schüler war James nicht, obwohl er den wissenschaftlichen Fächer etwas abgewinnen konnte, bei all dem Spaß, den man haben konnte, wenn man mit dem Bunsenbrenner herumspielte oder Frösche sezierte. Auf James übten morbide Dinge eine Faszination aus, wie bei einem Horrorfilm-Fan. Genauer gesagt waren es die okkulten Untertöne von Black Sabbath, die ihn in seinen Bann zogen. Trotz seiner deutlichen musikalischen Präferenzen wurde er von seiner musikalisch ausgebildeten Mutter zu Klavierstunden genötigt. Aber seine Abneigung gegen das Klavier war das Geringste seiner Probleme, die er zu Hause hatte. Der Vater von James war ein streng gläubiger Anhänger der Christian Science. Als James noch klein war, lag er am Sonntagmorgen im Bett, stellte sich schlafend und hoffte, dass ihn das vor der Kirche bewahren würde. Auch die Schule war schwierig für Ihn. Entsprechend der Ansichten der Scientisten über Medizin wurde er manchmal anders behandelt als seine Schulfreunde. Wenn der Rest der Klasse Gesundheitslehre hatte, musste James das Klassenzimmer verlassen. Um welches Fach es auch ging, James fühlte, dass Dinge vor ihm verheimlicht wurden. Während James auf die Highschool kam, trennten sich die Hetfields, und James Vater zog aus.

James Eltern erkrankten beide an Krebs und lehnten aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen medizinische Behandlungen ab. Cynthia Hetfield verstarb bereits 1979, als James 16 Jahre alt war, an ihrer Erkrankung. Die religiöse Gemeinschaft verbot James damals die Trauer um seine Mutter. Diese Erfahrungen prägten seine Einstellung zum Christlichen Fundamentalismus und spiegeln sich in vielen seiner späteren Songs wieder, wie z.B. in "The God that Failed". Virgil Hetfield erlag 1996 im Beisein seines Sohnes seinem Krebsleiden. Der Krebstod seiner Eltern und insbesondere der frühe, schmerzliche Verlust seiner Mutter prägten James Songtexte nachhaltig.

James verfolgte bereits sehr früh und zielstrebig das Ziel Rock-Star zu werden, wie er es bereits als Berufswunsch in seinem Jahrbuch der High School ankündigte. Als Gitarrist rockte James zunächst in der Schülerband "Obsession" zusammen mit den Veloz-Brüdern an Bass und Schlagzeug und dem zweiten Gitarristen Jim Arnold. Seine beiden Kumpels Ron McGovney und Dave Marrs wurden die Techniker der Band. Verbunden mit einem Umzug nach Brea, gründete James an der der dortigen High School die Band "Phantom Lord". Mit dabei waren der Schlagzeuger Jim Mulligan und der Gitarrist Hugh Tanner. Mit dem Abschluss der Highschool, ging James zurück nach Downey, wo er mit Ron McGovney zusammenzog. James brachte Ron das Bassspielen bei und überredete ihn, bei Phantom Lord einzusteigen. Kurz darauf nannte man die Band in Leather Charm um. Mit der Gruppe nahm James seine erste Demo auf. Die Band begann sich langsam aufzulösen, als Schlagzeuger Mulligan ausstieg.

James, dessen tristen Familienverhältnisse die Probleme der Arbeiterklasse widerspiegelten, begann sich mit dem bohemehaften, weitgereisten Lars Ulrich anzufreunden, der über eine Zeitungsanzeige versuchte eine Band zu gründen. James wollte zu diesem Zeitpunkt das Gitarrenspielen ganz aufgeben. Bei der unübersehbaren Konkurrenz an Legionen von Gitarristen in Los Angeles versuchte er sich nun als Leadsänger. Sänger schien es nicht wie Sand am Meer zu geben. Nach ersten Anlaufschwierigkeiten gründeten die Beiden Metallica und James Hetfield sollte später zu einem der respektiertesen und erfolgreichsten Frontmänner im Heavy Metal aufsteigen.

Von Beginn an wurde James Hetfield zum Haupt-Songwriter von Metallica, von den Riffs bis zu den Texten zeigt er sich für die Musik der Band verantwortlich. Im Duo mit Lars Ulrich arrangiert er sämtliche Songs und ist mittlerweile auch stark in den Prozess der Produktion eingebunden.

Private Probleme, die hauptsächlich aus James' Alkoholsucht entstanden, waren für ihn Anlass im Sommer 2001 eine REHA-Klinik aufzusuchen. James, dem man nachsagte er putze sich mit Vodka die Zähne und könne an einem Abend problemlos 2 Flaschen Jägermeister alleine weghauen, war zunehmend depressiv und wollte mit Hilfe von Psychologen sowohl seine schwere Kindheit aufarbeiten, als auch seine Alkoholsucht bekämpfen. "Ich hab mich gefragt warum alle Leute um mich herum immer so glücklich sind", sagte Hetfield später. Die schwierige Situation hätte innerhalb der Band sogar fast zum Split geführt, wie später das Fanclub Magazin SoWhat berichtete. Hetfield habe mit dem Gedanken gespielt es seinem Kollegen Jason Newsted gleich zu tun und die Band ebenfalls zu verlassen. Mittlerweile sollen sich James, Lars, Kirk und Rob jedoch blendend verstehen.

James ist seit 1997 mit der gebürtigen Argentinierin Francesca verheiratet und hat drei Kinder, deren Namen er als Tätowierung auf seiner Brust trägt. Als musikalisch größte Einflüsse gibt er häufig Bands wie Black Sabbath, Aersomith, Ted Nugent, The Misfits, Diamond Head, Rush, Kiss, Iron Maiden, Angel Witch und Motörhead an. Wenn er gerade nicht an neuen Metallica Songs arbeitet, gibt er sich seinen diversen Hobbies wie Jagen und Bienenzucht hin oder betreibt verschiedene Sportarten. Vor einiger Zeit hat er begonnen zu Snowboarden, nachdem er das Skateboarden nach einigen Unfällen an den Nagel gehängt hat. Hetfield ist zudem viel in der Natur unterwegs und liebt es zu Hiken und fernab der Zivilisation seiner "Berühmtheit" zu entkommen. Gitarren sind weiterhin der größte Teil seines Lebens. Er sammelt nun alte Gitarren, besonders welche aus dem Jahr 1963, seinem Geburtsjahr. Außerdem bastelt er ständig an seinen frisierten Wagen: derzeit fährt er einen Chevy Bel Air, den er selbst zusammengeschraubt hat.

JAMES HETFIELD INTERVIEWS

    Kommentare 0