Megadeth: Glen Drover arbeitet an Album mit Testament- und Queensryche-Sängern

  • MEGADETHs ehemaliger Gitarrist Glen Drover plant für 2018 gleich zwei neue Alben, eines von ihnen soll Gastauftritte der Sänger Chuck Billy (TESTAMENT) und Todd La Torre (QUEENSRŸCHE) beinhalten. Laut Drover wird das Album hauptsächlich Originalmaterial mit "vielleicht ein oder zwei Covern" enthalten, darunter seine Version des ALICE IN CHAINS-Klassikers 'Junkhead' mit seinem Bruder Shawn Drover (ex-MEGADETH) am Schlagzeug und Lance Harvill am Gesang. Glen fügt hinzu, dass er "wirklich stolz" auf seine Version von 'Junkhead' ist, die im YouTube-Clip unten gestreamt werden kann. Im Interview mit "American Made Guitar Show" enthüllt Drover:

    "Eines von ihnen, das ein Gastsänger-Album ist, wie ich es jetzt nenne - es gibt keinen Titel dafür - ist ein Album mit im Grunde neun oder zehn Liedern mit verschiedenen Sängern aus der Musikbranche. Ich arbeite seit geraumer Zeit hin und wieder daran, und es ist kurz davor, fertig zu werden. Aber das ist ein Album, wie ich schon sagte, nur verschiedene Sänger. Es gibt einen Track, auf dem Chuck Billy von TESTAMENT drauf ist, dann hat man Todd La Torre von QUEENSRŸCHE, Henning Basse von FIREWIND, einfach ein paar wirklich gute befreundete Sänger, die ich entweder durch meine Reisen mit den Bands kennengelernt habe, in denen ich war, oder einfach Freunde oder Sänger, zu denen ich aufblicke und mit denen ich wirklich arbeiten wollte, es bisher aber nicht geschafft hatte."

    Das zweite Album wird dem Gitarristen zufolge eine Art instrumentaler Nachfolger der 2011er Scheibe "Metalusion" werden. "Ich bin damit ungefähr zur Hälfte fertig", so Glover.

    Hört euch jetzt die Coverversion von ALICE IN CHAINS' 'Junkhead' an:

  • Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
      Du kannst die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Du kannst 20 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
      Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.