Kiss: Paul Stanley rügt Marilyn Manson nach Charles-Manson-Tweet

  • KISS-Sänger/Gitarrist Paul Stanley warf Marilyn Manson Mediengeilheit vor, nachdem Letzterer als Reaktion auf Charles Mansons Tod am 19. November einen Link zum Cover-Artwork von "Sin City" getwittert hatte. Das Artwork war ursprünglich für Charles Mansons 1970er Album "Lie: The Love And Terror Cult" verwendet worden. Allerdings war Charles Manson weniger für seine Musik als für seine kriminellen Machenschaften bekannt: Als Anführer der sektenähnlichen Manson Family ordnete er 1969 die Ermordung von sieben Menschen an. Zwar wurde Manson dafür zum Tode verurteilt, saß stattdessen jedoch nach der Abschaffung der Todesstrafe in Kalifornien 1972 lebenslang hinter Gittern.

    Paul Stanley äußerte seine Meinung zu Marilyn Mansons Reminiszenz an seinen kriminellen Namensvetter wie folgt: "Armselig, wenn jemand, dessen Karriere nie richtig startete, verzweifelt genug ist, um Aufmerksamkeit erregen zu wollen, indem er sich selbst mit den Nachrichten vom Tod eines mordenden Mistkerls in Verbindung bringt."

    Ähnlich wie offenbar Marilyn Manson konnte auch SYSTEM OF A DOWN-Gitarrist Daron Malakian dem Verstorbenen nicht nur Negatives abgewinnen und kommentierte bei Instagram: "Sehr schade, von Charles Mansons Tod zu hören. Als ich das "Toxicity"-Album schrieb, waren Mansons Interviews und Musik für mich als Künstler ein großer Einfluss". Nach dem öffentlichen Aufschrei, den dieser Post bewirkte, relativierte Malakian jedoch: "Ich stehe nicht hinter dem Mörder Charles Manson, ich stehe hinter seiner Kunst und seinen Ansichten zu sozialen Themen und Umweltproblemen."

  • Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.

    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
      Du kannst die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Du kannst 20 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
      Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.