Rainbow: Joe Lynn Turner kritisiert Ritchie Blackmore wegen neuem Reunion-Line-Up

  • Ex-RAINBOW-Sänger Joe Lynn Turner hat zum wiederholten Mal seinen ehemaligen Bandkollegen und Gitarristen Ritchie Blackmore wegen dessen Reunionpläne für RAINBOW kritisiert. Blackmore hatte sich dafür entschieden, klassisches Songmaterial der Band mit einer neuen Besetzung erneut auf die Bühne zu bringen, anstatt ein "authentischeres Line-Up" für die Reunion zu aktivieren, wie Turner es ausdrückt.

    Ritchie Blackmore hatte im vergangenen Jahr seine Aktivitäten bei BLACKMORE'S NIGHT vorübergehend unterbrochen, um eine Handvoll Live-Shows mit alten RAINBOW- und DEEP PURPLE-Songs zu spielen. Mit auf die Bühne nahm er dazu Sänger Ronnie Romero (LORDS OF BLACK), Keyboarder Jens Johansson (STRATOVARIUS), BLACKMORE'S NIGHT-Schlagzeuger David Keith und Bassist Bob Nouveau.

    "Ich habe über ein Jahr mit Ritchies Manager zusammengearbeitet und versucht, etwas Authentisches auf die Beine zu stellen", kommentiert Turner in einem Interview. "Wenn ich authentisch sage, dann spreche ich von einem Line-Up aus Leuten, die tatsächlich bei RAINBOW gespielt haben." Weiterhin fügte der Sänger hinzu: "Es ist eine Schande, dass die Visions eines klassischen RAINBOW-Line-Ups nicht wahrgenommen wurde. Die Fans fühlen sich jetzt gewissermaßen nicht respektiert. Sie hatten gehofft eine Chance zu bekommen, zumindest eine Zusammensetzung aus Mitgliedern der Band live sehen zu können. Alle am selben Ort, zur selben Zeit. Aber dazu kam es schlichtweg nicht." Turner selbst war von 1980 bis 1984 Mitglied bei RAINBOW und ist auf dem Album "Difficult To Cure" von 1981 zu hören.

    Quelle: RockHard News / https://www.rockhard.de/news/n…euem-reunion-line-up.html

  • Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
      Du kannst die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Du kannst 20 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
      Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.