METALLICAMP.DE - DIE METALLICA FANPAGE

Willkommen auf metallicamp.de, dem Treffpunkt für deutschsprachige Metallica Fans. Hier findest du allerhand Wissenswertes rund um die größte Metal-Band aller Zeiten: Metallica!

  • METALLICA NEWS

    Stets auf dem Laufenden: Aktuelle News, Tourdaten, Interviews und Gerüchte rund um Metallica

  • METALLICAMP VAULT

    Neu am Start: Große Metallica Tauschbörse für Audio- und Video-Konzertaufnahmen (Bootleg-Aufnahmen)

  • METALLICA BY REQUEST 2014

    Metallica rocken erneut durch Europa und haben euch die Möglichkeit gegeben, die Setlist selbst zu bestimmen - Wie hat es euch gefallen?

  • THIS IS YOUR LIFE - RONNIE JAMES DIO TRIBUTE

    Metallica spielen zu Ehren von Ronnie James Dio ein 9-minütiges Medley aus Rainbow Klassikern. [ONLINE BESTELLEN]

  • WARUM KEINE BAND JEMALS WIEDER SO GROSS SEIN WIRD WIE METALLICA | 24.03.2014

    Datum: 8 Aug 2014, 11:50 pm - Author:
    MetallicaTime and time again I hear people in the metal industry wonder aloud who “the next Metallica” will be. Always Metallica, never any other band. I’ve heard managers say this, I’ve heard agents say it, label staff, publicists, everyone. Even guys in bands. It comes up all the time in casual conversation.

    “Who’s the next big band that’s gonna break?”
    “Just waiting for something to pop.”
    “Is it gonna be <insert name of reasonably popular metal band here>?”

    It’s understandable why those in the industry want there to be another massively popular metal band. When metal reaches the mainstream,it creates an entire economic ecosystem underneath it, both in the near term and long term. Short term: when Metallica tours, all sorts of people outside the band members themselves make money, from the managers and agents to the stage hands, techs, merch companies, show promoters, publicists, blogs like this one (via advertising) and on and on, right down to the friggin’ beer vendors and parking attendants at Corp-U-Sign Arena. Long term: Metallica’s popularity brings in new fans to the genre. Sure, some people just got into Metallica and their dalliance in heavy music stopped there. But thousands upon thousands kept going, diving deeper and deeper into metal and spending tons of money on it along the way. The fans benefit too: more money in the pot means more investment will be made into bringing new, young acts along. Everyone stands to benefit.

    Well, I hate to break it to you guys. There is never going to be another metal band as big as Metallica. Not even close.
    Here’s why:

    1. There are too many bands.
    There are too many metal bands out there, plain and simple, pulling metal fans in a million directions at once. The days of the universally loved metal band are gone (except for Agalloch). It’s not a bad thing that there are so many bands… not at all. In fact, it’s wonderful: never has metal been more diverse and artistically rich than right now. But the fact that there are so many bands — and choices — means that every metal fan has a lot more options when it comes to selecting their favorite one, or favorite few, to pay attention to and to spend money on. This behavior, of course, is enabled by…

    2. The Internet.
    This one is two-fold. Yes, file-sharing has made it harder for musicians to make a living, that’s obvious. But in this context I bring up the Internet as the ultimate narrowcast experience: any music fan can find a band that’s suited EXACTLY to their tastes. No longer are music fans beholden to the broadcast experience — being given a limited menu at the record store or on the radio and being forced to choose their favorite. Whatever you want, it’s out there. Spazz-crunk-techno-core? There’s a band for that. Space-fusion-post-pop? You betcha. There are no common denominators anymore simply because we don’t need them to find music we like. Think of music on the Internet like a giant dating site: if your fetish is Asian girls with big boobs, blond hair and shaved hoo-has, all you really have to do is click a few check-boxes and you’re on your way to getting laid tonight.

    3. Rock radio won’t support metal.
    The rock radio format, against all odds and common sense, has not changed one iota in the past 15 years. I’ve spent plenty of time talking about this subject in the past so I won’t harp on it here. But if there’s going to be a metal band that hits the mainstream it seems pretty damn important that radio — the ultimate broadcast medium that big fat dumb America listens to in their soul-sucking cars — gets on board. Unfortunately, rock radio in 2014 won’t take any chances whatsoever. Oh, I know, Sirius Liquid Metal plays metal, but it’s a pay service and it just doesn’t cast a wide enough net; it’s too specialized, and it’s even billed that way. For a metal band to hit the mainstream they have to be played on mainstream radio… crossover, as they say. This is becoming increasingly difficult because…

    4. Screaming.
    Screamed and growled vocals have gained some acceptance outside of the metal world (see: indie rock kids getting into metal in recent years by way of Pitchfork, Stereogum, NPR, etc.), but the world at large is just not having it. The general music-listening populace likes melody in singing, and they like to be able to understand lyrics. Bands like All That Remains, Avenged Sevenfold and Five Finger Death Punch that have gotten some radio play have either had to transition to only clean singing or were mostly that way to begin with. Hard though it is to believe for us — people who listen to much more extreme music every day — those bands are considered pretty abrasive to a lot of listeners.
    OK, fine, those bands never had much metal cred to begin with the way Metallica did in the ’80s, so let’s kick it up a notch on the extremity meter: bands like Mastodon and Killswitch Engage were able to expand their fanbases by incorporating more clean singing and melodic, pop-driven song structures into their music. Lamb of God are the lone exception; miraculously they’ve never sung a clean note. But, love all those bands as I do, I don’t see any of them going beyond playing 3,000-5,000 seat venues on standard tours (festivals don’t count). That’s hella impressive, and it’s a great way to make a living, but those numbers don’t even approach Metallica numbers.
    And still, many people consider Lamb of God to be tame these days by modern metal standards. When we talk about “metal” we’re talking about stuff that’s even heavier in every sense, not just the vocals. And mainstream culture is never gonna get into that shit.

    5. Music doesn’t matter as much as it used to.
    I’m sorry guys, it’s just the world we live in. It doesn’t. “Kids these days” have a million other ways to spend their time: Facebook, Instagram, video games, sex, drugs, etc. And, to be honest, it’s not just “kids” (I hate that expression when used by industry folk): it’s you and me, too. When was the last time you sat in front of your stereo (if you even have a proper one not in your car!) and listened to an album start to finish? Be honest. That time when you passed out to Dark Side of the Moon after your BBQ doesn’t count. Music has been relegated to background status now for all but a select few die-hards. It is no longer the main activity.

    So, with apologies, that’s reality: there is never going to be another metal band as big as or even close to as big as Metallica. The way it is now is the way it’s going to be for a while, probably forever, if it even stays this good. Stop hoping, and make the most of what we have right here, right now, which is pretty fucking great if you ask me. The metal scene is better than healthy… it’s thriving. Let’s keep it going.

    Quelle: metalsucks.net/2014/03/20/will…metal-band-big-metallica/

  • METALLICA WOLLEN EURE "MASTER OF PUPPETS"-TOURERINNERUNGEN FÜR BUCHPROJEKT | 04.08.2014

    Datum: 6 Aug 2014, 10:42 am - Author:
    METALLICA haben sich für ein Buchprojekt der ganz besonderen Art mit dem bekannten Autor und Hardcore-METALLICA-Fan Matt Taylor zusammengetan und wollen einen reichhaltigen Schmöker übern ihren Langspieler Master Of Puppets und die dazugehörige Damage Inc.-Tour veröffentlichen. Dafür jedoch braucht die US-Truppe eure Hilfe und wendet sich auf der offiziellen Homepage metallica.com/news/master-of-puppets-book.asp an alle Fans, die die Tour 1986 besucht haben:

    Wir wurden im Frühjahr diesen Jahres vom Autor und METALLICA-Fan Matt Taylor kontaktiert, der das preisgekrönte Buch über Steven Spielbergs Eskapaden während der Dreharbeiten zum Film Der Weiße Hai geschrieben hatte. Matt überbrachte uns den Vorschlag, die definitive Geschichte über das Album Master Of Puppets und die anschließende Tour zu schreiben, und als wir Jaws: Memories From Martha's Vineyard überflogen hatten, waren wir überwältigt von der Präsentation und der Detailarbeit, die darin steckte und dachten uns, das ist der Mann, der uns helfen sollte, den 30. Geburtstag dieses Albums zu feiern.

    Er hat ausführliche Interviews mit uns, unseren Managern, Personal bei der Plattenfirma, Leuten, mit denen wir damals abgehangen haben und last but not least mit Cliff Burtons Vater Ray geführt, der uns dankenswerterweise viel von seiner Zeit gewidmet hatte. Matt ist immer noch da draußen, mit seinem Recorder und Scanner, auf der Suche nach Stories und Fotos. Genauso, wie Jaws... soll das Buch auch zahlreiche Fan-Fotos und -Storys enthalten, um den Vibe dieser Zeit optimal einzufangen, und genau da kommt IHR ins Spiel! Wir wollen, dass IHR Teil des Buches seid!

    Wenn ihr damals dabei gewesen seid, eventuell Amateurfotos der Konzerte geschossen habt, Anekdoten in petto habt, die ihr unbedingt berichten wollt, oder wisst, dass eure Eltern was im Archiv haben, dann meldet euch unter submissions[at]metclub.com.

    Erscheinen soll das METALLICA-Buch planmäßig im Herbst 2015.

  • EUROPEAN SUMMER VACATION 2014 + SETLIST VOTING | 26.11.2013

    Datum: 20 Jul 2014, 10:40 pm - Author:
    MetallicaNachdem Metallica die letzte Zeit eher mit Nebensächlichkeiten wie einem 3D-Film verbracht haben, soll es 2014 nun wieder richtig rund gehen: Die Studioarbeiten zum Death Magnetc Nachfolger werden im Sommer kurzfristig für einige Konzerte in Europa unterbrochen. Konzerte in Deutschland sind selbstevrständich auch vorgesehen!!!

    Als ganz besonderes Schmankerl werden Metallica bereits einen neuen Song mitbringen, der vermutlich auf dem Death Magnetic Nachfolger veröffentlicht wird. Darüber hinaus haben Fans die Möglichkeit die Playlist der jeweiligen Konzerte selber zusammenzustellen, indem Sie für Ihre Lieblingssongs voten. Jeder Ticketinhaber wird die Möglicheit bekommen online für den Song zu stimmen, den er unbedingt hören möchte. Die Songs mit den meisten stimmen gewinnen. Folgende Konzerte / Festivalauftritte in Deutschland wurden bereits bestätigt:

    June 4, 2014 - Imtech Arena, Sonisphere – Hamburg, Germany, tickets on sale November 29 at 11:00 AM local time
    June 6, 2014 - Nurnburg Rock Im Park – Nuremberg, Germany, tickets on sale November 27 at 9:00 AM local time
    June 8, 2014 - Nürburgring Rock Am Ring– Nürburgring, Germany, tickets on sale November 27 at 9:00 AM local time

    Tickets können online auf folgender Seite bestellt werden www.eventim.de.

    Der Vorverkauf für den Stadionauftritt in Hamburg beginnt bereits Morgen um 10 Uhr! Also stellt euch den Wecker, damit Ihr rechtzeitig aus dem Bett kommt ;)

  • METALLICA ROCKEN GLASTONBURY FESTIVAL UND ADRESSIEREN TIERSCHÜTZER-KRITIK MIT PARODIE | 29.06.2013

    Datum: 29 Jun 2014, 7:32 pm - Author:
    Metallica haben gestern Ihren hoch umstrittenen Auftritt auf dem traditionellen Hippie-Festival nahe der englischen Stadt Glastonbury, als erste Heavy Metal Band überhaupt bestritten und dabei die Kritik die im Vorfeld des Festival, insbesondere von Tierschützern aufkam, aufgegriffen, um dazu in einer Parodie Stellung zu beziehen.

    Metallica und insbesondere Sänger James Hetfield wurden von einigen Festivalbesuchern vorgeworfen, dass Sie thematisch nicht zu den Hippie-Idealen passen würden, da James Hetfield als leidenschaftlicher Jäger Tiere tötet. Auslöser war eine Tierdokumentation zur Bärenjagd die James Hetfield kommentieren soll. Als Reaktion wurde eine Anti-Metallica Petition ins Leben gerufen, in der mehrere Tausend Unterzeichner die Absetzung der Band forderten. Mehr dazu hier: PETITION GEGEN METALLICA-AUFTRITT + FANÄRGER ÜBER "WERBEVERANSTALTUNG" | 09.06.2014

    Andere Kritiker haben sich eher über den Stilbruch des Festivals mokiert und Metallica als unpassende Headliner Besetzung bezeichnet. Andere wie Rob Halford hätten lieber eine britische Metal-Band, wenn nicht sogar die Eigene, als ersten Metal-Act auf dem Festival gesehen: "I had a diva moment when I heard about METALLICA at Glastonbury. Next time, Michael [Eavis, Glastonbury organizer], when you want to bring metal to Glastonbury, can you make sure it's British?"

    Kirk Hammett und Lars Ulrich bezogen zu den Anfeindungen Stellung. Hammett: "Was soll dieser ganze Tierschützer-Kram? Wirklich? Das ist doch lächerlich, die verkaufen verdammte Hamburger auf dem Festival. Sag den Leuten, dass Sie unter dem falschen Stein suchen." Lars Ulrich: "Der Fakt, dass die Leute immer noch so eine starke Meinung zu uns haben nehme ich als etwas Positives auf, da es zeigt, dass wir noch irgendwo relevant sind. Es ist angenehm, dass wir es schaffen nach 33 Jahren immer noch etwas aufzumischen.

    Als Reaktion der Band sind so auch die Festival T-Shirts sowie das abgeänderte Intro-Video zu verstehen, welches Metallica zu The Sweets "Fox on the run" als Jagdsaboteure zeigt:





    Hier gibt es den kompletten Auftritt von der BBC Übertragung:


  • METALLICA WISSEN NICHT WIE LANGE SIE NOCH AUFTRETEN KÖNNEN | 27.6.2014

    Datum: 29 Jun 2014, 6:26 pm - Author:
    MetallicaMetallica gaben dem Kerrang! Megazin ein Interview, in dem sie über ihre Live-Performances sprachen und darüber, wie schwer es mittlerweile für sie geworden ist, aufzutreten.

    Kirk Hammet:

    "Es ist der physische Aspekt der zählt. Sehnenscheidenentzündungen, Tinnitus, Bänder Atrophie, Unfälle, wiederholter Stress, Tennisarm...all diese Dinge schleichen sich ein. Ich will Gitarre spielen aber mein Ellbogen und meine Schulter sagen nein. Dein Kopf will etwas tun, aber dein Körper will nicht. Das ist ein großes Hindernis mit dem jeder von uns umgehen muss."

    Lars Ulrich:

    "Das Einzige, das ich nicht beeinflussen kann ist das Physische, das wir tun. Es wird immer härter. Ich weiß nicht, wie lange wir das noch machen können - können wir es noch wenn wir 60 oder 70 sind?"

    James Hetfield:

    "Manchmal sagt meine Kehle einfach ‘Leck mich James, nicht heute Nacht!’, oder Lars Schulter oder Robs Beine verkrampfen, oder Kirks Knie, was auch immer, wir haben alle unsere Probleme und damit müssen wir leben. Wir müssen nur aufpassen!"

    Außerdem sprachen James Hetfield und Lars Ulrich über einen möglichen Ausstieg aus der Band und eine finale Metallica-Show.

    Lars Ulrich über einen möglichen Ausstieg:

    "Ich weiß es gibt den Moment, an dem ich aussteigen könnte. Ich war auch schon so weit auszusteigen. Das war so 2001, 2002 wenn der ganze Scheiß um Some Kind Of Monster war. Ich habe tausend andere Dinge die mich unterhalten und mich kreativ befriedigen. Metallica ist meine Liebe, meine höchste Priorität aber ich habe keine Angst vor dem, was ich mit meinem Leben machen werde, wenn ich das hinter mir lasse. Ich will ohne Metallica keine Musik mehr machen. Hoffentlich hält das für immer."

    James Hetfield über einen finalen Gig:

    "Ich denke nicht, dass das fair wäre. Eine Kiss Abschiedstour zum zehnten Mal? Die Scorpions waren fertig und tourten dann? Du kannst sowas nicht machen und danach auf Tour gehen. Ich weiß nicht, was noch bei uns geht. Ich will die Geschichte die so viele andere Bands hatten, nicht fortsetzen. Wir sind einzigartig in dem was wir tun und wir entscheiden wie es endet."

    Quelle Metal Hammer.

    okay das ganze ist so geschrieben wie bei der Bild Zeitung, ich denke das wir noch paar Jahre live Konzerte haben werden

    metal-hammer.de/news/meldungen…ch-auftreten-koennen.html

    sollen sie mehr Pause machen !!

  • PETITION GEGEN METALLICA-AUFTRITT + FANÄRGER ÜBER "WERBEVERANSTALTUNG" | 09.06.2014

    Datum: 29 Jun 2014, 3:45 pm - Author:
    MetallicaMetallicas anstehender Auftritt beim Glastonbury Festival, einer britischen Festival Institution dessen Wurzeln weit in die Hippie-Ära reichen, ist hoch umstritten unter vielen Stammgästen und hat nun sogar zu einer Online-Petition geführt, in der der Ausschluss der Band gefordert wird. Unter facebook.com/removeMetallica haben sich bereits Zehntausende dem Aufruf angeschlossen. Die Initiatoren bezeichnen Metallica Frontman James Hetfield als Redneck und Mörder und begründen Ihren Aufruf damit, dass Hetfields Ideale nicht mit denen des Festivals übereinstimmen würden.

    Auslöser hierfür war die Nachricht, dass Hetfield seine mächtige Stimme der Reality-Doku "The Hunt" auf History Channel leihen wird und über die Jagd von Kodiakbären in Alaska berichten soll. Über Hetfield ist bekannt, dass er begeisterter Jäger und Mitglied der "National Rifle Association" ist. Tatsächlich hat Hetfield in mehreren Interviews seine Zuneigung zu Waffen beglaubigt, so z.B. im Orion Festival's Magazine: "Ich liebe meine Waffen. Ich liebe es, dass ich sie von meinem Vater erhalten habe, und ich passe gut auf sie auf. Einige Waffengesetze machen für mich keinen Sinn, aber das Second Amendment empfinde ich als wirklich wichtig. Irgendwo dazwischen wird wohl die Wahrheit liegen. Beide Seiten spielen da auch ganz klar mit Ängsten. Ich möchte nicht, dass es für die Menschen leichter wird, sich eine Waffe zu besorgen, aber ich möchte auch meine Familie beschützen können."

    Die schottischen Rocker von Mogwag sind ebenfalls nicht begeistert davon, dass Metallica beim Glastonbury auftreten sollen. Sie stören sich jedoch weniger an der Tatsache, dass Hetfield gerne Bären das Fell über die Ohren zieht, sondern haben viel mehr Probleme damit dem angeblich talentbefreiten Lars Ulrich beim drummen zuzuhören und bezeichnen Metallica dementsprechend schlicht als "Shite"...

    Mitunter häufen sich auch Kritiker unter den Fans, denen die Kommerzialisierung der aktuellen Konzerte zu weit geht. Der Umstand, dass Metallica Ihre Fans während der Konzerte in kleinen Werbevideos zum kostenpflichtigen SMS-Vote über die Setlist animieren, hat deren Meinung nach nicht mehr viel mit Rock 'n Roll zu tun und sei hochgradig peinlich. Das Thema wurde bereits von einigen Zeitungen aufgegriffen. Nachfolgend stellvertretend ein Artikel aus der Welt vom 8.6.2014:

    Metallica bietet mehr Cash Metal als Thrash MetalMusiker verdienen ihr Geld heutzutage vor allem mit Auftritten. Ein Metallica-Konzert zeigt, dass daraus nervige Werbeveranstaltungen geworden sind. Mit Musikern als Verkäufern ihrer Marke. Von Steffen Fründt

    Die Arena wurde in dunkelblaues Licht getaucht, erster Jubel brandete auf. 45.000 Augenpaare richteten sich auf die Bühne, der Schein Tausender Handykameras flammte auf, um den Moment festzuhalten, der bei vielen Konzerten ein magischer ist - wenn die Band auf die Bühne tritt.

    Doch bei Metallica gab es stattdessen erst mal ein Video, das wie eine überdrehte Sendung aus dem Shopping-Kanal wirkte. "Wir spielen, was du willst" – "Okeeeeey" – "Dies ist Metallica by request", jubelten die Musiker den Fans zu.

    Allerdings nur von den haushohen Videowänden, schön mit deutschsprachigen Untertiteln. Es folgte ein kleiner Italo-Western-Einspieler und erst dann, endlich, erklangen die ersten Takte des Songs "Battery".

    In Hamburg absolvierten die Amerikaner am vergangenen Mittwoch den ersten Deutschland-Auftritt ihrer aktuellen Tour – und ihren einzigen abseits großer Festivals. Die Band Metallica ist eine der Mitbegründer des Thrash Metal, des besonders schnell gespielten Heavy Metals.

    Die Gruppe zählt zweifelsohne zu den ganz Großen im Musikgeschäft: Mehr als 110 Millionen verkaufte Alben, neun Grammys, länger als drei Jahrzehnte im Geschäft. Songs wie "Nothing else matters" oder "Sad but true" wurden zu Gassenhauern für eine ganze Generation.

    Metallica-Konzert als Werbeveranstaltung

    Die Hansestadt hatte das Konzertereignis des Jahres erwartet – und der Volkspark war am Mittwochabend seit Monaten ausverkauft. Schon in den Mittagsstunden waren sie überall in der Hansestadt zu sehen: Metal-Fans, überwiegend Männer in den mittleren Jahren, die stolz ihre ausgeblichenen Metallica-Shirts spazieren führten und sich gegenseitig verschwörerisch angrinsten.

    Umso unverständlicher ist das, was die Band dann am Abend ihren Fans im Hamburger Volkspark zumutete. 45.000 Menschen sahen eine Show, die gigantisch war. Aber von Beginn an ziemlich peinlich.

    Knapp 90 Euro betrug der reguläre Preis für ein Stehplatz-Ticket. Wer näher als auf Schwimmbadlänge an die Band heran wollte, konnte für ein paar Scheine mehr ein "Front-of-Stage"-Ticket erwerben. In einer völlig anderen Preisliga spielten die gepolsterten Business-Seats.

    Ein Trauerspiel auch die Umbaupausen: Die letzten Gitarrenakkorde der anderen Bands des Abends waren kaum verklungen, da flimmerte über die Großbildleinwände links und rechts der Bühne Werbung, die die Zuschauer dazu aufforderte, über die Songs des Abends abzustimmen. "Wähle jetzt, und sende eine SMS an 40700" – für 50 Cent pro Kurznachricht.

    Seit dem Einbruch der Plattenverkäufe geht es der Musikindustrie schlecht. Selbst unter den bekannteren Musikern stecken viele in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten. Konzerte sind für viele zur zentralen Einnahmequelle geworden.

    Nerviges SMS-Voting

    Ob dies allerdings auch auf die superpopuläre Gruppe Metallica zutrifft, bei deren Management jedes Mal die Kasse klingelt, wenn irgendwo auf der Welt "Enter Sandman" aus dem Radio dudelt, darf bezweifelt werden. Man kann jedenfalls getrost davon ausgehen, dass ein Konzert in einem ausverkauften Fußballstadion bei Kartenpreisen von teilweise weit mehr als 100 Euro auf soliden finanziellen Füßen steht.

    Doch die Fans schluckten den Ärger herunter. Und die Metal-Virtuosen hätten den unschönen Beginn nach wenigen Songs dann auch beinahe vergessen gemacht.

    Von seinem Äußeren her erinnerte Frontman James Hetfield zwar mittlerweile doch eher an den 50-jährigen Multimillionär und Hobbyjäger, der er ist. Doch seine Stimme klang noch so voll und stark wie in den Achtzigern, und die Soli von Kirk Hammett und Robert Trujillo waren perfekt und schnell. Sound, Licht – alles stimmte.

    Bis Hetfield mitten im Konzert wieder das Thema auf das SMS-Voting brachte. Auf den Videowänden wurden die Zwischenstände eingeblendet.

    Schöner Gruß an die Freundin

    Der Song "Fuel" lag mit 1858 Stimmen knapp vor "Blackened" mit 1831 Stimmen. Hetfield forderte das Publikum auf, doch weiter abzustimmen: "Habt ihr eure Handys dabei?"

    Weitere Besonderheit des Abends war, dass während des gesamten Konzerts zwei Grüppchen von Fans links und rechts auf der Bühne standen, offenbar Gewinner irgendeines Kundenbindungsprogramms, in der Musikszene Fanclub genannt. Drei Auserwählten wurde gar das Mikrofon in die Hand gedrückt, um die nächsten Songs anzusagen.

    "Hamburg, seid ihr da?", riefen sie trunken vor Glück ins Mikro und hätten wohl am liebsten noch ihre Freundin gegrüßt. Schön für sie – aber auch für die übrigen 44.997? Sie hatten viel Geld gezahlt, um zu erleben, dass aus Thrash Metal hochkommerzieller Cash Metal wird.

  • METALLICA BRINGEN DEN "SNAKE-PIT" NACH EUROPA| 08.05.2014

    Datum: 10 Jun 2014, 11:39 pm - Author:
    Bei den anstehenden Metallica Konzerten in Europa können sich Metallica Club Mitglieder wieder darum bewerben die Show aus der "Schlangengrube" heraus zu erleben. Die Schlangengrube ist eine kleine Aussparung in der Mitte der Bühne, von wo aus Fans die Band um sich herum spielen sehen können. Metallica haben den Snake-Pit das letzte mal 2012 genutzt und erstmalig zur Black Album Tour 1992 eingeführt.

    James Hetfield sagte dazu gegenüber The Pulse Of Radio vor einiger Zeit: "Whatever gets us as close to the audience as possible is preferred for us. Whether it's in the round or lower or in whatever configuration it takes. We want to get as close as possible and we've succeeded in getting closer and closer."

    Fanclub Mitgleider können sich auf metclub.com für Snake-Pit-Karten bewerben. Jeder Gewinner erhält 2 Karten!

    Und so kann man sich den Snakepit in etwa vorstellen:


Comments 0

cms.page.comments.noEntries